Janosch

Kolumne “Aufhören”

Freunde des gesprochenen Wortes,

holt die Taschentücher raus, haut die Löffel in die übergroße Eispackung und dreht “Time to say goodbye” auf Anschlag! Der Buschfunk liefert jetzt seine letzte Kolumne aller Zeiten final ever. Wir teilen nochmal richtig aus, vor allem gegen uns und sind dabei so weinerlich, wie es unsere Tränendrüsen nur so hergeben. Wir reden übers Aufhören und warum das in diesem Fall wirklich nur gut tut…

Bald ist alles vorbei. Nicht Corona, keine Sorge, aber der Buschfunk Podcast dreht in wenigen Wochen seine Mikros ab. Für immer. #Heul #Heul #Endlich Es könnte alles so schön sein, wenn sich die vier Jungs doch nur noch mal zusammenraufen könnten. Die Backstreet Boys haben es doch auch geschafft und es muss ja nicht für weitere fünf Jahre sein. #YouAreMyFire #TheOneDesire

Doch um mal ganz ehrlich zu sein: Die ganze Redaktion ist heilfroh und der Sekt steht gut gekühlt ready für den Tag der Tage. Warum fragt ihr euch jetzt sicherlich? Es liegt tatsächlich nicht an euch, sondern an uns. Wer den Buschfunk verstehen will, muss zurück zu seinen Anfängen gehen. Seit 2015 gibt es jetzt wöchentliche Beiträge und gegründet wurde das Projekt schon drei Jahre zuvor. #schaffendürfen #heidewitzka #sindwiralt?!

2012, Alter?! Wer sich erinnert, in dem Jahr machte sich Kino-Bilbo auf die Reise zum Erebor, Facebook kaufte ein kleines Unternehmen namens Instagram und Luca Hänni gewann VÖLLIG VERDIENT das Finale von “Deutschland sucht den Superstar”!!111!! #LoveYouLuca #DontThinkAboutMe Die Gründung eines kleinen Podcast-StartUps ohne Geld und Kompetenz ging dagegen fast etwas unter. Heute lässt sich definitiv sagen: 2020 ist mit 2012 trotz NUR acht Jahren kaum noch zu vergleichen. Im Guten wie im Schlechten. #SorryLuca

Die Idee des Buschfunk war: Diskutieren, Kitzeln, Vorschlagen, Anregen, Anstupsen, zum Lachen bringen und ja, auch LOBEN?! Mit an Bord: Vier junge Wilde, die sich selber gerne reden hören und alle überdurchschnittlich gut aussehen. Also letztlich ein Himmelfahrtskommando zum Mithören. Immer bereit, die nächste Watschn zu kassieren. #einstecken #AndereWange Und zu unserer großen Freude, gab es in den letzten Jahren eine kontinuierliche Entwicklung.

Nicht nur woanders, sondern – man glaubt es kaum – auch bei uns. Janosch trägt kürzere Haare, Dimitri hat eine neue Brille, Rüdiger fährt jetzt Ski und Robin… nee, bei dem ist alles beim Alten, aber drei von vier ist doch keine schlechte Quote. Abgesehen davon sind die vier Boys ganz schön alt geworden. #Familienvater #Gerücht Und man munkelt, einige aus der Redaktion trinken manchmal alkoholfreies Bier und nutzen schon Produkte gegen müde Männerhaut. Kurzum: Die rebellischen Vier von Tankstelle nehmen sich die eigene Rolle selbst kaum noch ab.

Wo wir nicht mehr können, wollen wir jetzt großzügig und gönnerhaft Platz machen für eine neue Generation: Wir sind gespannt auf die zahlreichen motivierten, jungen Talente, die sich Hals über Kopf in wahnwitzige Medien-Projekte stürzen, Menschen um sich herum begeistern und die Kreativität aller zum Glühen bringen. #JetztKannAuchMalDieJugendWasMachen #Hoffungsträger*innen

Aufhören hat oft einen bitteren Beigeschmack. Hört man auf wegen Ermüdung, Frustration oder Versagen? #DreimalCheck Aber eigentlich hört man viel zu selten schöne Dinge zum richtigen Zeitpunkt auf. #SorryNochmalSchatz Der Volksmund sagt: “Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist.” Der Buschfunk hört lieber auf, WENN es noch schön ist. Und jedes Aufhören bietet die Möglichkeit für einen Neuanfang. Apropo: Kennt jemand einen coolen Namen für einen frechen Youtube-Kanal? Wir haben gehört, da tummeln sich inzwischen die jungen Leute… #VideoKilledTheRadioStar

Ihr merkt gerade schon, wir versuchen die Kolumne gerade noch mit einigen Sätzen in die Länge zu ziehen. Damit es nicht endet… #Schluchz Nee, eigentlich haben wir keine Ideen mehr. Schon gemerkt? Also im Ernst: Die Kolumne verabschiedet sich nach fünf Jahren Bissigkeit, Schwachsinn und unnötigem Ärger. Mit einem lachenden und einem blauen Auge. Jedes Projekt hat seine Ablaufzeit und der Buschfunk Podcast ist jetzt seit mindestens fünf Jahren drüber. Deshalb: aufgehört.

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Netz-Tipp ” Herbst 1929 – Schatten über Babylon”

Freunde des gesprochenen Wortes,

wir wissen Eure erste und wichtigste Adresse für hochwertige und extrem unterhaltsame Podcast-Kost ist der Buschfunk selbst. Doch wir sind ja völlig uneitel und deshalb möchten wir Großartiges benennen, wenn wir es sehen oder hören. So geschehen mit dem Netz-Tipp dieser Woche…

Sich in eine andere Zeit zu versetzen ist extrem schwierig. Wer aber die Gründung der Johannischen Kirche verstehen will, muss die Zeit der Weimarer Republik verstehen. Nach dem Ersten Weltkrieg waren nicht nur große Teile der Bevölkerung traumatisiert, weil sie selbst Soldat waren oder geliebte Menschen verloren hatten. Es war auch eine Zeit von wirtschaftlicher Not, Wohnungsmangel und Arbeitslosigkeit. Die medizinische Versorgung war schlecht und viele suchten nach Orientierung in dieser schwierigen Zeit. Das alles schildert auf eindrückliche Weise der Podcast “Herbst 1929 – Schatten über Babylon”. Die Produktion von Radio Eins nimmt uns mit in ein Schicksalsjahr der deutschen Geschichte und lässt uns dank hochwertiger Produktion völlig darin versinken.

Vielen Dank an den Hörer, der uns auf diesen Podcast aufmerksam gemacht hat. Es lohnt sich wirklich 😉

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview “Integrative Gruppe”

Freunde des gesprochenen Wortes,

alle sind willkommen – das ist der wohl wichtigste Grundsatz der Integrative Gruppe. Und das ist in einer Gesellschaft, die immer noch nicht wirklich barrierefrei in jeglicher Hinsicht ist, gar nicht so leicht. Umso wichtiger, dass man darüber spricht. Wie in der heutigen Ausgabe…

Zur Friedensstadt Weißenberg und jeder echten Gemeinschaft gehört der Gedanke der Inklusion: Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten, leben und feiern gemeinsam. Dieses Prinzip lebt seit vielen Jahren die Integrative Gruppe, die Bestandteil des Johannischen Sozialwerks ist. Wir haben mit Beatrix Beese , die zusammen mit Detlef Träger die Gruppe leitet, über die gesellschaftliche Bedeutung, aber auch die alltäglichen Herausforderungen von gelebter Inklusion gesprochen.

Dieses Bild der Integrativen Gruppe ist natürlich noch vor Corona-Zeiten entstanden. Quelle: Privat.

Wie barrierefrei die Friedensstadt wirklich ist, wer “Hector” ist und was Inklusion von Integration unterscheidet, erfahrt Ihr NUR im Podcast.

Wer mehr Infos über die Integrative Gruppe möchte oder mal bei einem Treffen dabei sein möchte, kann sich auch gerne direkt dort melden:
https://www.johannisches-sozialwerk.de/kreatives-kultur/integrative-gruppe.html
Tel.: 030 / 896 88 – 184

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Talk “KiTaWo-Programm 2020”

Freunde des gesprochenen Wortes,

normalerweise sind Johannische Christen jedes Jahr für eine Woche in Berlin und Brandenburg. Um den Geburtstag des Kirchengründers Joseph Weißenberg am 24. August, gibt es eine ganze Woche mit Gottesdiensten, Vorträgen, Gesprächskreisen, Konzerten und anderen kulturellen Highlights. Aber 2020 ist eben kein normales Jahr…

Weil ja immer noch diese blöde Pandemie namens Corona stattfindet, wird die Kirchentagswoche in diesem Jahr komplett digital stattfinden. Uns erwartet eine Woche voller Live- und Nicht-Live-Inhalte, die auf einer brandneuen Internetseite gestreamt werden. Teile der Buschfunk-Redaktion helfen selbst bei der Organisation und auch deshalb wollen Janosch und Robin in diesem Podcast Lust auf die digitale KiTaWo machen, auch wenn sie nicht zu viel verraten können, weil Vorbereitungen noch laufen.

Welche inhaltlichen Highlights jetzt schon spruchreif sind, wieso Eltern kiloweise Bonbons kaufen sollten und warum die KiTaW 2020 episch wird, erfahrt Ihr im Podcast. AUSSERDEM SOLLTET IHR DEN PODCAST UNBEDINGT HÖREN, WEIL ES AM SCHLUSS EIN WICHTIGES ANNOUNCEMENT GIBT, DAS EUCH SCHOCKIEREN WIRD!

Die digitale Kirchentagswoche der Johannischen Kirche findet vom 22. bis 30. August auf www.johannischer-kirchentag.de statt. Schaut vorbei!

Sommerpause
Wichtig: Mit diesem Podcast verabschieden wir uns in eine kleine, wohlverdiente Sommerpause. Bis Mitte September werden hier deshalb keine neuen, wöchentlichen Beiträge erscheinen. Ab dann starten wir aber wieder durch, ohne Rücksicht auf Verluste! Wir sehen uns in der Kirchentagswoche! Und wenn ihr immer noch nicht den Buschfunk-Newsletter abonniert hat, tut das JETZT!

Abonniere unseren Newsletter

Einmal im Monat alle Infos aus der Welt des Buschfunk-Podcasts

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Talk “Jenseits und Fortleben”

Freunde des gesprochenen Wortes,

über bestimmte Themen lassen sich nur schwer definitive Aussagen treffen. Deswegen nähern wir uns mit einer Diskussion einem Thema, über das wir nichts genau wissen, aber doch viel glauben. Wir reden über eine Frage, die wahrscheinlich jeden Menschen beschäftigt: Was passiert nach dem Tod?

Einer der Hauptgründe, warum sich Menschen überhaupt Religionen zuwenden, hat mit ihrer eigenen Vergänglichkeit zu tun: Menschen sterben. Was danach passiert, wie ein Jenseits aussehen könnte und ob Menschen für ihre guten und schlechten Taten im Leben zur Rechenschaft gezogen werden, beantworten die großen Weltreligionen alle unterschiedlich, aber doch auch mit vielen Gemeinsamkeiten. Auch die johannische Glaubenslehre hat eine sehr konkrete Vorstellung vom Fortleben der Seele nach dem Tod. Da das Thema trotzdem sehr subjektiv ist, wollen wir uns dem Thema mit einer Diskussionen nähern. Als Star-Gäste konnten wir die beiden johannischen Prediger Tobias Schermutzki und Johannes Franke gewinnen, die mit Janosch aus der Buschfunk-Redaktion diskutieren. Robin führt sie im Talk durch die die Jenseits-Vorstellungen der Weltreligionen, die johannische Lehre des Fortlebens bis hin zu weiterer Literatur, die sich mit Nahtod-Erlebnissen und Schilderungen von “drüben” beschäftigt.

Wo die Beteiligten Überschneidungen zwischen den Jenseits-Vorstellungen der Weltreligionen sehen, was das für sie mit der johannischen Lehre zu tun hat und wer vielleicht selbst schon mit einem Bein an der Schwelle stehen durfte/musste, erfahrt Ihr nur im Podcast.

Sonstige Literatur, die wir im Podcast besprechen:

“Wie sieht es im Jenseits aus?”, Otto Feuerstein, Turm-Verlag, ISBN-13: 978-3799900478
“Ein Wanderer im Lande der Geister”
, Franchezzo, Turm-Verlag, ISBN-13: 978-3-7999-0050-8
“Darnach”, ABZ Verlag, ISBN-13: 978-3855160037
“Informationen aus dem Jenseits” Dr. Karl H. Müller, Turm-Verlag, ISBN-13: 978-3799902076

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin & Janosch
Buschfunk-Redaktion

Netz-Tipp “ARD-Themenwoche Glauben”

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Welt ist gerade ziemlich digital und deswegen möchten wir die Chance heute nutzen, auf ganz fantastische Angebote im Netz hinzuweisen, die vielleicht der/dem einen oder anderen entgangen sind. Genug Material, um Monate zuhause zu überbrücken…

Am 13. Mai 2016 ging die erste Folge unseres überbrückenden Kult-Formats “Was Glaubst Du?” an den Start. In jeder Folge stellen wir darin den unterschiedlichsten Menschen die gleichen ganz großen Fragen des Lebens. Über ein Jahr später folgten unsere liebe Kolleg*innen der ARD mit einer Themenwoche “Woran glaubst Du?”. Super Idee! Finden wir! Klasse!

Ganz neidlos wollen wir hier noch einmal auf die tollen Dokumentationen und Reportagen hinweisen: Sei es das Interview mit einem Pastor mit Neo-Nazi-Vergangenheit, Beiträge zu Sexualität in den Religionen oder Dokureihen, die sich einfach anschauen, wie Menschen in Deutschland glauben und diesen ausleben. Oben drauf kommt noch ein umfangreiches Video- und Audiomaterial, das Lehrkräfte benutzen können, um Kindern ansprechend mehr über Glauben zu vermitteln. Vielleicht ja sogar eine Inspiration für einen digitalen Kirchentag…

Also zur Abwechslung auch mal wieder was zum schauen. Einfach auf das Bild klicken oder direkt HIER und losstöbern!

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Interview “Friedensstadt-Stories”

Freunde des gesprochenen Wortes,

über 50 Jahre war die von Joseph Weißenberg geplante “Stadt des Friedens” in militärischer Fremdherrschaft, unter anderem von der russischen Garnison Glau. Erst 1994 erhielt die heutige Johannische Kirche die Siedlung in der Nähe von Glau zurück. Seitdem kümmert man sich um den Wiederaufbau der Stadt. Wir haben mit einem Herren gesprochen, der von Anfang an dabei war…

Martin Peters gehört zu den Menschen, die wir als Urgesteine der Urgemeinde und auch der Friedensstadt zählen. Zum einen hat er mit den russischen Soldaten der Garnison Glau noch in der Kantine zusammen gegessen. Zum anderen hat er kurz nach Rückgabe der Friedensstadt seinen Job gekündigt, um beim Wiederaufbau zu helfen. Dass bei den Umbauarbeiten einer ehemaligen russischen Garnison allerhand skurriles passieren kann, erzählt er uns im Podcast genauso, wie von Begegnungen mit Menschen, die den Siedlungsgründer noch persönlich kennengelernt haben.

Wie Mülltrennung in russischen Kasernen in den 90ern funktionierte, wer sich in Fluten stürzte um ein Wasserleck zu flicken und was Martins Abteilungsleiter zu seinem Kündigungsgrund sagte, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Kolumne “Wunder der Technik”

Freunde des gesprochenen Wortes,

man könnte meinen, dieser Tage erleben wir allerlei Wunder. Also: Wir dürfen vielerlei Wunder miterleben tragen dürfen schauen. Sehend und Hörend in HD und Dolby Surround. Denn die Corona-Pandemie ermöglicht manchem von uns einen ganz neuen Blick auf die moderne Technik. Eine Kolumne darüber, was heute alles so möglich ist. Wow!

Ihr werdet es nicht glauben! Letzten Sonntag saßen wir in unserer Redaktion, und gegen 11 Uhr flimmerte über unsere Mattscheibe eine Übertragung von einem Gottesdienst, der hunderte (!) Kilometer entfernt stattfand. Wir haben nicht nur was gehört, sondern standen auch im Schauen! In Farbe! Mit gutem Ton! In live! Das heißt, es fand zeitgleich statt. Die gesamte Redaktion war doch sehr erstaunt und verlebte fröhliche Stunden. Ein Wunder ward geschehen… #StreamTeam #DankeNochmal #KircheDigital

Sicherlich kennen wir den ein oder anderen 14-Jährigen, der seit Jahren seine Gaming-Sessions mit sechs Kameras abfilmt und in die ganze Welt streamt. Natürlich auch einige 12-Jährige, die Insta-Storys von ihren Weltreisen mit ihren Tausenden Followern teilen. Und sogar ein paar 9-Jährige, die ihre Hausaufgaben für ein paar Tanzeinlagen vorm Spiegel pausieren, um mal kurz ein Millionenpublikum zu begeistern. Aber Twitch, Instagram, TikTok und Co. sind ja nicht das große weite Internet… Oder? #Fraggen #Liken #Posten #Internet-Fame

Aber die Zeiten sind besonders und so stellen gerade nicht nur viele Firmen fest, was mit Home-Office, Videotelefonie und Chat-Programmen so alles möglich ist, auch zahlreiche Glaubensgemeinschaften entdecken das sogenannte World Wide Web für sich (ja, wirklich weltweit!) #KrassOder? Gar nicht so schlecht, wenn in Zeiten einer Pandemie jeder zuhause weiter seinen Glauben ausleben und sich Gemeinschaften verbinden können – wenn auch in etwas anderer Form. Noch beeindruckender ist, in welcher Rekordzeit auch in der Johannischen Kirche dieser technische Prozess von einem kleinen Team umgesetzt wurde. Wie gesagt: ein Wunder! Oder einfach gute Arbeit? #Suggestivfrage #Ehrenamt

Zumindest technisch waren alle Voraussetzungen schon lange da. Sogar ein paar Leute, die dieses magische Kunststück viel früher aufführen wollten. #AllesZuSeinerZeit Nur irgendwie hat sich dieser neumodische Krams nicht so durchsetzen können. Kirche und Internet passen schließlich nicht zusammen… Denkt mal an die vielen Hater im Netz… Einmal drin und wir kriegen es nie wieder raus… #IrgendeinZitatVonDamalsGibtEs #GlaubIch Vielleicht war es am Ende öfters aber auch dieses Ding namens Angst, was uns vorm Klicken auf den “Post”-Knopf zurückgehalten hat: Angst vor zu vielen neuen Medien, dem Internet im Allgemeinen und dieser großen Welt da draußen, die uns vielleicht schaden will.

Umso schöner, dass jetzt alles ganz anders ist! Täglich entdecken wir neue Tools, installieren hilfreiche Plug-Ins und sinnieren über die endlosen Möglichkeiten. #Telefonkonferenz #Einwahlspitze Einfach perfekt, wie wir diese Corona-Krise überbrücken. Jaaaa, und danach dann halt alles sofort wieder abschaffen, würde ich sagen… Oder warte mal, vielleicht wäre es sogar toll, wenn das eine oder andere auch danach noch erhalten oder sogar – Vorsicht – ausgebaut wird… #WHAATTT??? #Japp! Mal abgesehen davon, dass ein Ende dieser Krise noch gar nicht absehbar ist. Vielleicht, vielleicht, vielleicht wird es bald auch neue Wege brauchen, einen Kirchentag zu gestalten. So rein digital. #IstSchonLängstBeschlossen #AberBitteNichtsMitTagesschauSprecher

Es gibt tatsächlich unzählige Bereiche, in denen uns diese wundersame Technikwelt noch weiterbringen kann. Sie kann Gemeinden verbinden, einsame Menschen erreichen und Freundschaften erhalten. Und vor allem könnte sie bei Öffnung und Überbrückung helfen. #Kernauftrag #Eigenreferenz #LetzteKolumne Wenn wir es also mal runterbrechen, steckt hinter den Wundern der Technik oft auch einfach gute Arbeit von Menschen, die sich damit auskennen. #Profis #IstAuchEinJob Wer mehr davon erleben will, kann solche Leute sogar buchen, also Einstellen mit – Vorsicht – Bezahlung. #WunderAbo

Das ist doch eine schöne Vision der Zukunft: Wenn der ganze Corona-Bumms hier irgendwann vorbei ist, bleibt uns das Beste der Technikwelt hoffentlich noch länger erhalten und bekommt ein paar Updates. Wäre natürlich schön gewesen, wenn uns nicht wieder erst äußere Umstände zu unserem großen Glück gezwungen hätten. Aber es ist wie bei vielen Dingen: an der Technik scheitert’s nicht.

Wer hört nicht gern Buschfunk.

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview “Eventplanung 100 Jahre Friedensstadt”

Freunde des gesprochenen Wortes,

ein Geburtstag steht an, aber nicht irgendeiner: Am 19. Dezember 1920 war die Grundsteinlegung für das erste Haus in der Friedensstadt Weißenberg in der Nähe von Glau, etwa 40 Kilometer südlich von Berlin. Da die Friedensstadt zum 100-jährigen Jubiläum nicht einfach nur eine fette Party schmeißt, widmen wir den Events (!) einen ganzen Podcast…

Peacetown feiert! 100 Aktionen sollen über das Jahr verteilt dieses Jubiläum zu einem ganz besonderen machen. Schwerpunkte sind Pfingsten (30. Mai – 01. Juni), die Kirchentagswoche (22.-30. August) und der Tag der Grundsteinlegnung (19. Dezember) selbst. Ihr könnt mit dabei sein und zwar nicht nur beim feiern, sondern auch bei der Vorbereitung. WUPP WUPP!!! Wir sprechen mit Nancy Liebner über die geplanten Events, was besonders wichtig ist und wie man selbst noch mithelfen kann. Dabei geht’s aber auch um Nancys persönliches Verhältnis zur Friedensstadt und was sie den hoffentlich zahlreichen Gästen in diesem Jahr für ihren Besuch wünscht.

Welche Highlights anstehen, wie man Teil dieses epischen Projekts wird und was das alles mit dem Fall der Mauer zu tun hat, erfahrt ihr im Podcast.

Wenn ihr mitmachen wollt, meldet euch am besten direkt bei Nancy Liebner:

Nancy Liebner
E-Mail: n_liebner2106@web.de

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Interview “Neue Kirchenleitung”

Freunde des gesprochenen Wortes,

der Buschfunk ist zurück im neuen Jahrzehnt und das mit mehr Elan als jemals zuvor! Freut Euch auf ein neues Jahr voller Podcast-Power und Lausch-Leidenschaft. Los geht’s mit einem echten Highlight, doppelter Oberhaupt-Power um genau zu sein…

Die Johannische Kirche wurde 1926 von Joseph Weißenberg gegründet, der gleichzeitig dessen Oberhaupt wurde. Auf ihn folgte seine Tochter Frieda Müller und auf diese wiederum ihre Tochter Josephine Müller. Dabei wird dieses Amt keineswegs vererbt, wie diese kurze Aufzählung vielleicht vermuten lassen könnte. Direkt zeigen tut sich diese Tatsache aber erst jetzt: Bevor Josephine Müller am 30. Dezember 2019 verstarb, berief sie Stefan Tzschentke und Daniel Stolpe als neue Kirchenleitung, mit denen sie in keiner Form verwandt war. Der Buschfunk hat es sich nicht nehmen lassen die beiden zum Interview zu bitten und mit ihnen über ihre Berufung, aber auch ihre Visionen für die Johannische Kirche zu sprechen.

Oberhaupt der Johannischen Kirche: Josephine Müller (15. Juli 1949 - 30. Dezember 2019)

Wann die beiden von ihren neuen Aufgaben erfahren haben, wie die erste Einarbeitung verlief und ob sie überhaupt miteinander können, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion