Podcast

Interview „Kirche digital“

Freunde des gesprochenen Wortes,

Corona und Social Distancing machen es zur Zeit nicht möglich, dass Gottesdienste in der gewohnten Form stattfinden können. Deswegen bieten zahlreiche Kirchen und Glaubensgemeinschaften andere Formen an, sich im Glauben zu verbinden. Auch die Johannische Kirche gehört dazu. Und der Buschfunk wäre nicht der Buschfunk wenn er nicht einen Blick HINTER die Kulissen wagen würde…

Telefonische Übertragungen von Gottesdiensten und manchen Vorträgen in der Kirchentagswoche gab es in der Johannischen Kirche schon längere Zeit. In puncto Livestream sah es bisher anders aus, obwohl eigentlich alle technischen Möglichkeiten auch vor dieser Glaubensgemeinschaft keinen Halt gemacht haben. Das war aber alles vor Corona! In gefühlter Rekordzeit hat ein Team dann nach Absage aller öffentlichen Veranstaltungen inklusive Gottesdiensten ein technisches Setup aufgestellt, das es jetzt allen ermöglicht, jeden Sonntag mehrere Live-Gottesdienste mit guter Bild- und Tonqualität zu verfolgen. Wir haben Jethro Konkel, den Bild-Verantwortlichen, stellvertretend für das Team zum Interview gebeten.

In Zeiten von Corona und Social Distancing zusammen gephotoshopt: Andreas Herrmann, Manuel Klose, Jens Lehmann, Timo Niedenzu und Jethro Konkel. (von links nach rechts)

Wie das „Stream-Team“ arbeitet, was Jethro mit Kameradrohnen im Gottesdienst anstellen würde und inwiefern er sich einen digitalen Kirchentag vorstellen kann, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Wurfsendung „Kleine Fabel, ganz groß“

Freunde des gesprochenen Wortes,

in Zeiten von nervigen Viren und Ausgangssperren haben es Stadtbewohner besonders schwer: Wie schön wäre es jetzt ein beschauliches kleines Haus mit beschaulichem kleinen Garten und vielleicht sogar einem beschaulichen kleinen See zu haben? Naja, dass auch Menschen mit alldem es nicht immer leicht haben, zeigt unsere heutige Wurfsendung…

Einsamkeit mögen die wenigsten. Wer gerade alleine wohnt, weiß, wovon wir reden. Da wird so manch tierischer Mitbewohner wie etwa ein Goldfisch zum treuen Kamerad und Freund. Sofern dieser denn überhaupt will und mit unseren menschlichen Vorstellungen von Geselligkeit und auch Kulinarik etwas anfangen kann. Eine Fabel über eine außergewöhnliche Freundschaft mit Startschwierigkeiten.

Wie Mensch und Tier zusammenfinden, wieso Alleinsein uns alle etwas schräg macht und was bei einem schlechten ersten Eindruck beim gemeinsamen Abendessen hilft, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Dimitri
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #24 „König der Könige“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Es ist Karfreitag und selbstverständlich widmen wir uns heute dem spät auftretenden Hauptprotagonisten der Bibel: Jesus Christus. In einer brenzligen Zeit überlebt, in seinem Jahrgang ziemlich alleine und dann zu großer Berühmtheit erlangt, wissen wir alle, dass Jesus (wahrscheinlich ganz genau) heute vor 1987 am Kreuz für die Sünden von uns allen gestorben ist. 1961 erzählt der Klassiker der Bibelgeschichte, „König der Könige“, als erstes Bewegtbild mit Ton und in Farbe in rasenden drei Stunden diese Lebensgeschichte nach. Wir erleben darin außerdem den harten Alltag von Pontius Pilatus und bekommen Hintergründe zu Figuren wie Johannes dem Täufer und Barabbas, dem Chef-Guerilla der jüdäischen Volksfront. Oder war es die Volksfront von Judäa? Egal, wir haben auf jeden Fall mit Star-Gast Janosch besprochen, ob der Film für poppige Unterhaltung am Osterwochenende taugt…

Welche Körperbehaarung Jesus an Karfreitag hatte und welche nicht, wieso Herodes Antipas eine eigene Fernsehserie verdient und ob sein Vater Corona hatte, erfahrt ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Buschfunk „Was Glaubst Du?“ #15

Freunde des gesprochenen Wortes,

gibt es einen Gott? Oder ein Leben nach dem Tod? Glauben ist immer subjektiv. Diese Subjektivität wollen wir zeigen, in unserem Format “Was Glaubst Du?”. Hier stellen wir den unterschiedlichsten Menschen die immer gleichen Fragen. Bedeutungsschwangere Fragen. Die großen Fragen des Lebens.

In schwierigen Zeiten beschäftigen sich die Menschen in der Regel mehr mit Glauben. Bei „Was Glaubst Du?“ machen wir das aber immer, und deswegen kommt hier völlig regulär die fünfzehnte Folge unseres Interviews mit den ganz großen Fragen. Beantwortet hat sie dieses Mal Yinni. Sie ist Mitte 20 und studiert in München Elektrotechnik. Mehr wollen wir wie immer nicht verraten, hört einfach in die Folge rein!

Zu den anderen Folgen von “Was Glaubst Du?” gelangt Ihr übrigens hier.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Krankheit ist Geist“

Freunde des gesprochenen Wortes,

es ist traurig, aber selten gab es wohl einen passenderen Zeitpunkt, um über einen Leitsatz der johannsichen Glaubenslehre zu sprechen: „Krankheit ist Geist“. In Zeiten der Corona-Pandemie widmen wir uns gemeinsam mit der Ärztin Simone Halder diesem Ausspruch und hinterfragen, was er aus unserer Sicht heißt und auch NICHT heißt…

Hinter physischen Symptomen stecken geistige oder spirituelle Hintergründe. So lässt sich der Satz „Krankheit ist Geist“, den der Gründer der Johannischen Kirche Joseph Weißenberg an seine Anhänger gerichtet hat, vielleicht einfach deuten. Da das Thema aber deutlich komplexer ist und es keinesfalls mit einer generellen Ablehnung von wissenschaftlicher Medizin zu tun hat, haben wir mit der Orthopädin Simone Halder darüber gesprochen. Im Interview redet sie über darüber, warum das Motto „Krankheit ist Geist“ ihr ganzes Leben begleitet und trotzdem nicht zu einfach als Erklärung für alles herhalten sollte.

Wie Simone „Krankheit ist Geist“ im Alltag mit Patientinnen und Patienten anwendet, wo sich deshalb schon Differenzen zu Kollegen aufgetan haben und welche Rolle das christliche Handauflegen bei der ganzen Sache einnimmt, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #23 „Es begab sich aber zu der Zeit“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Moment mal, „Es begab sich aber zu der Zeit…“ ist doch ein Zitat aus der Weihnachtsgeschichte…? Wie passt das denn in den späten Frühfrühling?! Naja, da für die Buschfunk-Redaktion praktisch immer Weihnachten ist, haben wir uns für diese Folge den 2006 erschienenen Film über Maria und Josef geschnappt. Thematisch geht es logischerweise ums Jahr Minus Eins und was sich zwischen einem jungen Paar, einem machtgeilen Herodes und drei (recht verpeilten) Weisen Weisen abgespielt haben könnte. Und das gipfelt, wie wir ALLE wissen, in der Nacht der Nächte…

Wieso Fans von „Star Wars“ und „Star Trek“ auf ihre Kosten kommen, wie jung Maria eigentlich war und wie sie WIRKLICH anfangs über Josef dachte, erfahrt Ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Wurfsendung „Star-Report #07“

Freunde des gesprochenen Wortes!

Ihr lieben Hörerinnen und Hörer, Freunde von Klatsch und Tratsch, Verfechter der gepflegten Unterhaltung. Unsere fiktive, doch spektakuläre Glamour-Show mit Star-Reporter Mario Nette ist zurück. Freut Euch über persönliche Enthüllungen, große Geständnisse und Tränen in den Ohren…

Ihr habt es nicht geglaubt, doch wir haben ihn bekommen. In Folge #07 hat Mario Nette niemand geringeren als Flieger-Ass und Luft-Akrobat Solomon Phoenix aus seinem Flieger gezerrt und in sein kuschliges Star-Report-Studio abgesetzt. Seit Jahren hält er staunende Luft-Gucker*innen mittlerweile schon in Atem, doch zu seinem Turbolenzen-reichen Privatleben ist stets kaum etwas an die Öffentlichkeit gekommen. Das alles ändert sich mit dem heutigen Tag! Mario Nette erfragt für euch nicht nur, wie Solomon zum Fliegen gekommen ist, sondern auch, welche schweren Abstürze er schon alles durchfliegen musste. Natürlich nicht, ohne danach wieder ordentlich abzuheben. Wie ein Phoenix aus der Asche quasi, höhö…

Wie sollte man richtig bei Luftlöchern im Leben reagieren? Wie wird der schlimmste Absturz noch zur krönenden Landung mit Sternchen? Und wann man wirklich den Fallschirm nutzen sollte? Lauscht rein…

Herzlichen Glückwunsch übrigens an Mario N. bzw. M. Nette zum Gewinn der exklusiven Flieger-Tickets… Moment mal… Egal! Der Rechtsweg war, ist und bleibt natürlich ausgeschlossen.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Dimitri
Buschfunk-Redaktion

Interview „Eventplanung 100 Jahre Friedensstadt“

Freunde des gesprochenen Wortes,

ein Geburtstag steht an, aber nicht irgendeiner: Am 19. Dezember 1920 war die Grundsteinlegung für das erste Haus in der Friedensstadt Weißenberg in der Nähe von Glau, etwa 40 Kilometer südlich von Berlin. Da die Friedensstadt zum 100-jährigen Jubiläum nicht einfach nur eine fette Party schmeißt, widmen wir den Events (!) einen ganzen Podcast…

Peacetown feiert! 100 Aktionen sollen über das Jahr verteilt dieses Jubiläum zu einem ganz besonderen machen. Schwerpunkte sind Pfingsten (30. Mai – 01. Juni), die Kirchentagswoche (22.-30. August) und der Tag der Grundsteinlegnung (19. Dezember) selbst. Ihr könnt mit dabei sein und zwar nicht nur beim feiern, sondern auch bei der Vorbereitung. WUPP WUPP!!! Wir sprechen mit Nancy Liebner über die geplanten Events, was besonders wichtig ist und wie man selbst noch mithelfen kann. Dabei geht’s aber auch um Nancys persönliches Verhältnis zur Friedensstadt und was sie den hoffentlich zahlreichen Gästen in diesem Jahr für ihren Besuch wünscht.

Welche Highlights anstehen, wie man Teil dieses epischen Projekts wird und was das alles mit dem Fall der Mauer zu tun hat, erfahrt ihr im Podcast.

Wenn ihr mitmachen wollt, meldet euch am besten direkt bei Nancy Liebner:

Nancy Liebner
E-Mail: n_liebner2106@web.de

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Kolumne „Kernauftrag Überbrückung“

Freunde des gesprochenen Wortes,

komplexe Aufgaben setzen sich oft aus vielen Teilbereichen zusammen. Alle haben ihre Wichtigkeit und sollen zum großen Ganzen beitragen. Doch je mehr einzelne “To Dos” anfallen, können diese auch den Blick auf das Wesentliche erschweren. Und im schlimmsten Fall kann die Hauptaufgabe mal ganz hinten runterfallen. Eine Kolumne über unseren Arbeitsauftrag.

“Johannische Christenheit, erkenne Dein Ziel in der Überbrückung der Konfessionen durch die Liebe.” Diesen Kernauftrag hat Joseph Weißenberg seinen Anhängern zur Gründung der heutigen Johannischen Kirche mit auf den Weg gegeben. RUMMS. Das sitzt. Gibt da nicht viel zum falsch Verstehen. Blöd, wenn das Zeugnis nach mehr als 90 Jahren trotzdem einige Defizite aufdeckt. #GeistigeNoten #TryAgain Wir vom Buschfunk haben uns gefragt: Was überbrücken wir eigentlich? Abgesehen von ordentlich Zeit mit gesprochenem Wort und Besserwisserei…

Nun: Die Johannische Kirche ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Kirchen und Religionsgesellschaften in Berlin, die sich seit 1947 für Abbau von Vorurteilen gegenüber Religionen und ein friedliches Miteinander einsetzt. #KlingtSuper #GehtDochGutLos Hin und wieder sind Johannische Predigten im Radio zu hören, einige Kirchenhäuser teilen sich Räumlichkeiten mit anderen Glaubensgruppen. Außerdem engagiert sich das Johannische Sozialwerk im karitativen Bereich – natürlich für Menschen aller Religionen und Konfessionen. #Lob #Applaus #LäuftDochEigentlich

Zugegeben, das liest sich grad runter wie glitschiges Öl und diese wichtige Arbeit soll auch gar nicht weggebuttert werden. Mal abgesehen von vielen Einzelaktionen, die Ehrenamtliche tagtäglich noch beisteuern. Heißt aber nicht, dass kein Potenzial mehr da ist – gerade wenn es ums große Ganze geht: Unsere Arche Noah scheint lieber noch länger in einer Pfütze planschen zu wollen, anstatt die Tauben loszuschicken und die freigelegte Welt kennenzulernen. #Badespaß

Beispiel Kirchentag: Was für ein Programm einige hunderte oder tausende Johannes-Christen jedes Jahr auf die Beine stellen, ist beeindruckend. #KiTaWo2020 Beim ganzen Aufwand kann dann manchmal aus den Augen fallen, was mit den vielen Menschen ist, zu denen wir die Brücken bauen wollten: Welche Glaubensfreunde oder-bekannte laden wir ein? Bieten Menschen anderen Glaubens Gastvorträge und Gesprächsrunden an? Wann gehen wir aufeinander zu, wenn Protokolle schreiben, in CC setzen, Chorproben, Auf- und Abbau keine Zeit dazu lassen? #GuteFragen #Dreiklang

Langsam kommen mehr dieser Angebote, wie Vorträge über den johannischen Glauben jedes Jahr zum Start der Kirchentagswoche. Aber wie viele Programmpunkte sind dagegen primär für uns gedacht? Oder anders: Wo beschäftigen wir uns thematisch mal nicht mit uns selbst, sondern mit anderen Glaubensrichtungen? Idealerweise ZUSAMMEN mit den Menschen dieser Glaubensrichtungen?

Es gibt schon einige Menschen, die sich bei uns wohl fühlen. Logisch, sagen wir. Oder erstaunlich, wenn man bedenkt, was für Tauben wir teilweise an ihre Kreuze malen: Los geht’s, wenn wir ohne Erklärung von “Urgemeinde”, “Missionshelfer” und “SfG” reden und nicht darüber nachdenken, dass mein Gegenüber oder Gäste im Raum diese Begriffe nicht verstehen können. Geht weiter mit Befremden, wenn auswärtige Stammtische mal in unseren Häusern stattfinden sollen. Und endet bei Sorgen, dass man bei Liebesbekundigungen vor anderen christlichen Altären vor dem falschen Gott gelandet sein könnte. #HirtUndEineHerde

Ganz ohne Anklage lohnt es sich, immer wieder zu schauen: Wo haben Nicht-Johannis-Christen bei uns Platz? Als Freunde und Glaubensfreunde, in der Verantwortung, einfache Gäste oder auch als Amtsträger. Selbst, wenn sie nicht Kreuz-und-Taube tätowiert haben. Das Potenzial ist riesig, weil die johannische Lehre gibt alles dafür her. Beziehungsweise unser Kernauftrag. Wer überbrücken will, muss in die Welt scheinen, aber auch alte Bräuche ablegen. Nicht auf die Welt warten, sondern auch mal erzählen, warum man den “eigenen Brückenpfeiler” eigentlich ganz geil findet.

Zum Jubiläum von 100 Jahre Friedensstadt Weißenbergs soll dieses Jahr ein “Fest Begegnung” stattfinden, zu dem explizit nochmal ALLE eingeladen sind. Super Idee! Warum eigentlich nur dieses Jahr?

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Neue Kirchenleitung“

Freunde des gesprochenen Wortes,

der Buschfunk ist zurück im neuen Jahrzehnt und das mit mehr Elan als jemals zuvor! Freut Euch auf ein neues Jahr voller Podcast-Power und Lausch-Leidenschaft. Los geht’s mit einem echten Highlight, doppelter Oberhaupt-Power um genau zu sein…

Die Johannische Kirche wurde 1926 von Joseph Weißenberg gegründet, der gleichzeitig dessen Oberhaupt wurde. Auf ihn folgte seine Tochter Frieda Müller und auf diese wiederum ihre Tochter Josephine Müller. Dabei wird dieses Amt keineswegs vererbt, wie diese kurze Aufzählung vielleicht vermuten lassen könnte. Direkt zeigen tut sich diese Tatsache aber erst jetzt: Bevor Josephine Müller am 30. Dezember 2019 verstarb, berief sie Stefan Tzschentke und Daniel Stolpe als neue Kirchenleitung, mit denen sie in keiner Form verwandt war. Der Buschfunk hat es sich nicht nehmen lassen die beiden zum Interview zu bitten und mit ihnen über ihre Berufung, aber auch ihre Visionen für die Johannische Kirche zu sprechen.

Oberhaupt der Johannischen Kirche: Josephine Müller (15. Juli 1949 - 30. Dezember 2019)

Wann die beiden von ihren neuen Aufgaben erfahren haben, wie die erste Einarbeitung verlief und ob sie überhaupt miteinander können, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion