Podcast

Biblinema #25 „Jesus von Nazareth“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Lang ist nicht automatisch gut. Gerade Bibelfilm-Experten wie wir wissen das sehr genau. Statt uns also die Sechs-Stunden-Fassung vom 1977 erschienenen Klassiker „Jesus von Nazareth“ reinzuziehen, haben wir uns eine knackige 120-Minuten-Version auf Youtube gegönnt. Praktischerweise können wir euch den Film hier auch gleich im Beitrag verlinken. Ob die Version was taugt und wir uns im Nachhinein nach vier weiteren Stunden Bibel-Cinemathographie gesehnt haben, müsst ihr schon nachhören.

Wer wo Körperbehaarung hat, warum Judas Augen zu einem legendären Rollentausch führten und was das alles mit Bibis Beauty Palace zu tun hat, erfahrt ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Interview „Friedensstadt-Stories“

Freunde des gesprochenen Wortes,

über 50 Jahre war die von Joseph Weißenberg geplante „Stadt des Friedens“ in militärischer Fremdherrschaft, unter anderem von der russischen Garnison Glau. Erst 1994 erhielt die heutige Johannische Kirche die Siedlung in der Nähe von Glau zurück. Seitdem kümmert man sich um den Wiederaufbau der Stadt. Wir haben mit einem Herren gesprochen, der von Anfang an dabei war…

Martin Peters gehört zu den Menschen, die wir als Urgesteine der Urgemeinde und auch der Friedensstadt zählen. Zum einen hat er mit den russischen Soldaten der Garnison Glau noch in der Kantine zusammen gegessen. Zum anderen hat er kurz nach Rückgabe der Friedensstadt seinen Job gekündigt, um beim Wiederaufbau zu helfen. Dass bei den Umbauarbeiten einer ehemaligen russischen Garnison allerhand skurriles passieren kann, erzählt er uns im Podcast genauso, wie von Begegnungen mit Menschen, die den Siedlungsgründer noch persönlich kennengelernt haben.

Wie Mülltrennung in russischen Kasernen in den 90ern funktionierte, wer sich in Fluten stürzte um ein Wasserleck zu flicken und was Martins Abteilungsleiter zu seinem Kündigungsgrund sagte, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Interview „Glauer Hof“

Freunde des gesprochenen Wortes,

100 Jahre alt wird die Friedensstadt Weißenbergs in diesem Jahr. Jubiläum, trörööö und so. Gleichzeitig gibt es aufgrund der Geschichte der Stadt noch wahnsinnig viel zu tun. Wir schauen uns heute ein Projekt an, dass sich mit einem der ältesten Gebäude der Friedensstadt beschäftigt…

Der Glauer Hof wurde 1922 gleich nach dem „Haus zum Grundstein“ der Friedensstadt gebaut. Hier fand nicht nur die Verwaltung der Friedensstadt eine Unterkunft, sondern auch ein erstes kleines Ladengeschäft und einige Wohnungen. Als solches prägte der Hof von Anfang an das Gesicht der christlichen Siedlung. Nach Zwangsverkauf und russischer Garnisonszeit steht das Gebäude heute leer. Doch das soll nicht so bleiben: Eine gemeinnützige GmbH hat sich gegründet, um dem Gebäude im Zentrum der Friedensstadt neues Leben einzuhauchen. Geplant ist eine Sanierung inklusive Neubau, in dem das Konzept „Inklusion Leben“ umgesetzt wird. Menschen mit und ohne Behinderung sollen gemeinschaftlich zusammen wohnen. Über Konzept, Vision und Zeitplan haben wir mit Siegfried Sonntag gesprochen, Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft.

Wie sich das Team gefunden hat, warum Inklusion perfekt in die Friedensstadt passt und wann der neue Glauer Hof vielleicht (!) fertig wird, hört Ihr im Podcast!

Anmerkung: Trotz Corona-Problemen konnten wir bisher beim Buschfunk unseren wöchentlichen Senderhythmus aufrechterhalten. Leider ist die Tonqualität trotz neu angesetztem Interview-Termin und doppelter Aufnahme nicht ideal. Ein Gerät ist uns zudem während der Aufnahme abgeraucht. Großes „Sorry“ dafür!

Weitere Infos zum Glauer Hof findet ihr auch unter www.glauerhof.de

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Kolumne „Wunder der Technik“

Freunde des gesprochenen Wortes,

man könnte meinen, dieser Tage erleben wir allerlei Wunder. Also: Wir dürfen vielerlei Wunder miterleben tragen dürfen schauen. Sehend und Hörend in HD und Dolby Surround. Denn die Corona-Pandemie ermöglicht manchem von uns einen ganz neuen Blick auf die moderne Technik. Eine Kolumne darüber, was heute alles so möglich ist. Wow!

Ihr werdet es nicht glauben! Letzten Sonntag saßen wir in unserer Redaktion, und gegen 11 Uhr flimmerte über unsere Mattscheibe eine Übertragung von einem Gottesdienst, der hunderte (!) Kilometer entfernt stattfand. Wir haben nicht nur was gehört, sondern standen auch im Schauen! In Farbe! Mit gutem Ton! In live! Das heißt, es fand zeitgleich statt. Die gesamte Redaktion war doch sehr erstaunt und verlebte fröhliche Stunden. Ein Wunder ward geschehen… #StreamTeam #DankeNochmal #KircheDigital

Sicherlich kennen wir den ein oder anderen 14-Jährigen, der seit Jahren seine Gaming-Sessions mit sechs Kameras abfilmt und in die ganze Welt streamt. Natürlich auch einige 12-Jährige, die Insta-Storys von ihren Weltreisen mit ihren Tausenden Followern teilen. Und sogar ein paar 9-Jährige, die ihre Hausaufgaben für ein paar Tanzeinlagen vorm Spiegel pausieren, um mal kurz ein Millionenpublikum zu begeistern. Aber Twitch, Instagram, TikTok und Co. sind ja nicht das große weite Internet… Oder? #Fraggen #Liken #Posten #Internet-Fame

Aber die Zeiten sind besonders und so stellen gerade nicht nur viele Firmen fest, was mit Home-Office, Videotelefonie und Chat-Programmen so alles möglich ist, auch zahlreiche Glaubensgemeinschaften entdecken das sogenannte World Wide Web für sich (ja, wirklich weltweit!) #KrassOder? Gar nicht so schlecht, wenn in Zeiten einer Pandemie jeder zuhause weiter seinen Glauben ausleben und sich Gemeinschaften verbinden können – wenn auch in etwas anderer Form. Noch beeindruckender ist, in welcher Rekordzeit auch in der Johannischen Kirche dieser technische Prozess von einem kleinen Team umgesetzt wurde. Wie gesagt: ein Wunder! Oder einfach gute Arbeit? #Suggestivfrage #Ehrenamt

Zumindest technisch waren alle Voraussetzungen schon lange da. Sogar ein paar Leute, die dieses magische Kunststück viel früher aufführen wollten. #AllesZuSeinerZeit Nur irgendwie hat sich dieser neumodische Krams nicht so durchsetzen können. Kirche und Internet passen schließlich nicht zusammen… Denkt mal an die vielen Hater im Netz… Einmal drin und wir kriegen es nie wieder raus… #IrgendeinZitatVonDamalsGibtEs #GlaubIch Vielleicht war es am Ende öfters aber auch dieses Ding namens Angst, was uns vorm Klicken auf den “Post”-Knopf zurückgehalten hat: Angst vor zu vielen neuen Medien, dem Internet im Allgemeinen und dieser großen Welt da draußen, die uns vielleicht schaden will.

Umso schöner, dass jetzt alles ganz anders ist! Täglich entdecken wir neue Tools, installieren hilfreiche Plug-Ins und sinnieren über die endlosen Möglichkeiten. #Telefonkonferenz #Einwahlspitze Einfach perfekt, wie wir diese Corona-Krise überbrücken. Jaaaa, und danach dann halt alles sofort wieder abschaffen, würde ich sagen… Oder warte mal, vielleicht wäre es sogar toll, wenn das eine oder andere auch danach noch erhalten oder sogar – Vorsicht – ausgebaut wird… #WHAATTT??? #Japp! Mal abgesehen davon, dass ein Ende dieser Krise noch gar nicht absehbar ist. Vielleicht, vielleicht, vielleicht wird es bald auch neue Wege brauchen, einen Kirchentag zu gestalten. So rein digital. #IstSchonLängstBeschlossen #AberBitteNichtsMitTagesschauSprecher

Es gibt tatsächlich unzählige Bereiche, in denen uns diese wundersame Technikwelt noch weiterbringen kann. Sie kann Gemeinden verbinden, einsame Menschen erreichen und Freundschaften erhalten. Und vor allem könnte sie bei Öffnung und Überbrückung helfen. #Kernauftrag #Eigenreferenz #LetzteKolumne Wenn wir es also mal runterbrechen, steckt hinter den Wundern der Technik oft auch einfach gute Arbeit von Menschen, die sich damit auskennen. #Profis #IstAuchEinJob Wer mehr davon erleben will, kann solche Leute sogar buchen, also Einstellen mit – Vorsicht – Bezahlung. #WunderAbo

Das ist doch eine schöne Vision der Zukunft: Wenn der ganze Corona-Bumms hier irgendwann vorbei ist, bleibt uns das Beste der Technikwelt hoffentlich noch länger erhalten und bekommt ein paar Updates. Wäre natürlich schön gewesen, wenn uns nicht wieder erst äußere Umstände zu unserem großen Glück gezwungen hätten. Aber es ist wie bei vielen Dingen: an der Technik scheitert’s nicht.

Wer hört nicht gern Buschfunk.

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Kirche digital“

Freunde des gesprochenen Wortes,

Corona und Social Distancing machen es zur Zeit nicht möglich, dass Gottesdienste in der gewohnten Form stattfinden können. Deswegen bieten zahlreiche Kirchen und Glaubensgemeinschaften andere Formen an, sich im Glauben zu verbinden. Auch die Johannische Kirche gehört dazu. Und der Buschfunk wäre nicht der Buschfunk wenn er nicht einen Blick HINTER die Kulissen wagen würde…

Telefonische Übertragungen von Gottesdiensten und manchen Vorträgen in der Kirchentagswoche gab es in der Johannischen Kirche schon längere Zeit. In puncto Livestream sah es bisher anders aus, obwohl eigentlich alle technischen Möglichkeiten auch vor dieser Glaubensgemeinschaft keinen Halt gemacht haben. Das war aber alles vor Corona! In gefühlter Rekordzeit hat ein Team dann nach Absage aller öffentlichen Veranstaltungen inklusive Gottesdiensten ein technisches Setup aufgestellt, das es jetzt allen ermöglicht, jeden Sonntag mehrere Live-Gottesdienste mit guter Bild- und Tonqualität zu verfolgen. Wir haben Jethro Konkel, den Bild-Verantwortlichen, stellvertretend für das Team zum Interview gebeten.

In Zeiten von Corona und Social Distancing zusammen gephotoshopt: Andreas Herrmann, Manuel Klose, Jens Lehmann, Timo Niedenzu und Jethro Konkel. (von links nach rechts)

Wie das „Stream-Team“ arbeitet, was Jethro mit Kameradrohnen im Gottesdienst anstellen würde und inwiefern er sich einen digitalen Kirchentag vorstellen kann, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Wurfsendung „Kleine Fabel, ganz groß“

Freunde des gesprochenen Wortes,

in Zeiten von nervigen Viren und Ausgangssperren haben es Stadtbewohner besonders schwer: Wie schön wäre es jetzt ein beschauliches kleines Haus mit beschaulichem kleinen Garten und vielleicht sogar einem beschaulichen kleinen See zu haben? Naja, dass auch Menschen mit alldem es nicht immer leicht haben, zeigt unsere heutige Wurfsendung…

Einsamkeit mögen die wenigsten. Wer gerade alleine wohnt, weiß, wovon wir reden. Da wird so manch tierischer Mitbewohner wie etwa ein Goldfisch zum treuen Kamerad und Freund. Sofern dieser denn überhaupt will und mit unseren menschlichen Vorstellungen von Geselligkeit und auch Kulinarik etwas anfangen kann. Eine Fabel über eine außergewöhnliche Freundschaft mit Startschwierigkeiten.

Wie Mensch und Tier zusammenfinden, wieso Alleinsein uns alle etwas schräg macht und was bei einem schlechten ersten Eindruck beim gemeinsamen Abendessen hilft, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Dimitri
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #24 „König der Könige“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Es ist Karfreitag und selbstverständlich widmen wir uns heute dem spät auftretenden Hauptprotagonisten der Bibel: Jesus Christus. In einer brenzligen Zeit überlebt, in seinem Jahrgang ziemlich alleine und dann zu großer Berühmtheit erlangt, wissen wir alle, dass Jesus (wahrscheinlich ganz genau) heute vor 1987 am Kreuz für die Sünden von uns allen gestorben ist. 1961 erzählt der Klassiker der Bibelgeschichte, „König der Könige“, als erstes Bewegtbild mit Ton und in Farbe in rasenden drei Stunden diese Lebensgeschichte nach. Wir erleben darin außerdem den harten Alltag von Pontius Pilatus und bekommen Hintergründe zu Figuren wie Johannes dem Täufer und Barabbas, dem Chef-Guerilla der jüdäischen Volksfront. Oder war es die Volksfront von Judäa? Egal, wir haben auf jeden Fall mit Star-Gast Janosch besprochen, ob der Film für poppige Unterhaltung am Osterwochenende taugt…

Welche Körperbehaarung Jesus an Karfreitag hatte und welche nicht, wieso Herodes Antipas eine eigene Fernsehserie verdient und ob sein Vater Corona hatte, erfahrt ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Buschfunk „Was Glaubst Du?“ #15

Freunde des gesprochenen Wortes,

gibt es einen Gott? Oder ein Leben nach dem Tod? Glauben ist immer subjektiv. Diese Subjektivität wollen wir zeigen, in unserem Format “Was Glaubst Du?”. Hier stellen wir den unterschiedlichsten Menschen die immer gleichen Fragen. Bedeutungsschwangere Fragen. Die großen Fragen des Lebens.

In schwierigen Zeiten beschäftigen sich die Menschen in der Regel mehr mit Glauben. Bei „Was Glaubst Du?“ machen wir das aber immer, und deswegen kommt hier völlig regulär die fünfzehnte Folge unseres Interviews mit den ganz großen Fragen. Beantwortet hat sie dieses Mal Yinni. Sie ist Mitte 20 und studiert in München Elektrotechnik. Mehr wollen wir wie immer nicht verraten, hört einfach in die Folge rein!

Zu den anderen Folgen von “Was Glaubst Du?” gelangt Ihr übrigens hier.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Krankheit ist Geist“

Freunde des gesprochenen Wortes,

es ist traurig, aber selten gab es wohl einen passenderen Zeitpunkt, um über einen Leitsatz der johannsichen Glaubenslehre zu sprechen: „Krankheit ist Geist“. In Zeiten der Corona-Pandemie widmen wir uns gemeinsam mit der Ärztin Simone Halder diesem Ausspruch und hinterfragen, was er aus unserer Sicht heißt und auch NICHT heißt…

Hinter physischen Symptomen stecken geistige oder spirituelle Hintergründe. So lässt sich der Satz „Krankheit ist Geist“, den der Gründer der Johannischen Kirche Joseph Weißenberg an seine Anhänger gerichtet hat, vielleicht einfach deuten. Da das Thema aber deutlich komplexer ist und es keinesfalls mit einer generellen Ablehnung von wissenschaftlicher Medizin zu tun hat, haben wir mit der Orthopädin Simone Halder darüber gesprochen. Im Interview redet sie über darüber, warum das Motto „Krankheit ist Geist“ ihr ganzes Leben begleitet und trotzdem nicht zu einfach als Erklärung für alles herhalten sollte.

Wie Simone „Krankheit ist Geist“ im Alltag mit Patientinnen und Patienten anwendet, wo sich deshalb schon Differenzen zu Kollegen aufgetan haben und welche Rolle das christliche Handauflegen bei der ganzen Sache einnimmt, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #23 „Es begab sich aber zu der Zeit“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Moment mal, „Es begab sich aber zu der Zeit…“ ist doch ein Zitat aus der Weihnachtsgeschichte…? Wie passt das denn in den späten Frühfrühling?! Naja, da für die Buschfunk-Redaktion praktisch immer Weihnachten ist, haben wir uns für diese Folge den 2006 erschienenen Film über Maria und Josef geschnappt. Thematisch geht es logischerweise ums Jahr Minus Eins und was sich zwischen einem jungen Paar, einem machtgeilen Herodes und drei (recht verpeilten) Weisen Weisen abgespielt haben könnte. Und das gipfelt, wie wir ALLE wissen, in der Nacht der Nächte…

Wieso Fans von „Star Wars“ und „Star Trek“ auf ihre Kosten kommen, wie jung Maria eigentlich war und wie sie WIRKLICH anfangs über Josef dachte, erfahrt Ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion