Podcast

Talk „KiTaWo-Programm 2020“

Freunde des gesprochenen Wortes,

normalerweise sind Johannische Christen jedes Jahr für eine Woche in Berlin und Brandenburg. Um den Geburtstag des Kirchengründers Joseph Weißenberg am 24. August, gibt es eine ganze Woche mit Gottesdiensten, Vorträgen, Gesprächskreisen, Konzerten und anderen kulturellen Highlights. Aber 2020 ist eben kein normales Jahr…

Weil ja immer noch diese blöde Pandemie namens Corona stattfindet, wird die Kirchentagswoche in diesem Jahr komplett digital stattfinden. Uns erwartet eine Woche voller Live- und Nicht-Live-Inhalte, die auf einer brandneuen Internetseite gestreamt werden. Teile der Buschfunk-Redaktion helfen selbst bei der Organisation und auch deshalb wollen Janosch und Robin in diesem Podcast Lust auf die digitale KiTaWo machen, auch wenn sie nicht zu viel verraten können, weil Vorbereitungen noch laufen.

Welche inhaltlichen Highlights jetzt schon spruchreif sind, wieso Eltern kiloweise Bonbons kaufen sollten und warum die KiTaW 2020 episch wird, erfahrt Ihr im Podcast. AUSSERDEM SOLLTET IHR DEN PODCAST UNBEDINGT HÖREN, WEIL ES AM SCHLUSS EIN WICHTIGES ANNOUNCEMENT GIBT, DAS EUCH SCHOCKIEREN WIRD!

Die digitale Kirchentagswoche der Johannischen Kirche findet vom 22. bis 30. August auf www.johannischer-kirchentag.de statt. Schaut vorbei!

Sommerpause
Wichtig: Mit diesem Podcast verabschieden wir uns in eine kleine, wohlverdiente Sommerpause. Bis Mitte September werden hier deshalb keine neuen, wöchentlichen Beiträge erscheinen. Ab dann starten wir aber wieder durch, ohne Rücksicht auf Verluste! Wir sehen uns in der Kirchentagswoche! Und wenn ihr immer noch nicht den Buschfunk-Newsletter abonniert hat, tut das JETZT!

Abonniere unseren Newsletter

Einmal im Monat alle Infos aus der Welt des Buschfunk-Podcasts

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #27 „Der verlorene Sohn“ (2014)

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

So manche Bibelgeschichte ist auch nach tausenden Jahren noch aktuell. Eine davon ist Jesu Gleichnis vom verlorenen Sohn, wie eine US-Produktion von 2014 zu zeigen versucht. In „Der verlorene Sohn“ sehen wir, wie zwei unterschiedliche Brüder in der heutigen Zeit um die Gunst ihres Vaters buhlen und einer der beiden schließlich mit seinem Erbe in die große, weite Welt hinauszieht. Ob bei dieser modernen Adaption auch ein sehenswerter Film rausgekommen ist, klären wir mit dieser Folge Biblinema.

Welcher Sohn in der Problemfamilie jetzt unsympathischer war, warum eine Landstraßen-Flucht in Filmen nie funktioniert und wie böse böse WIRKLICH böse Las Vegas ist, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Wurfsendung „Von Trollen und Bienen“

Freunde des gesprochenen Wortes,

von Zeit zu Zeit flüchten wir uns gerne in fiktive Welten voller Mythen und Märchen. Wem es von Euch ebenso geht, ist bei unseren Wurfsendungen genau richtig. Heute geht es um kleine Trolle, die in gemütlichen Baumhütten leben und eine besondere Vorliebe für süßen Honig haben. Naja, zumindest die meisten…

In unser Kinder-gerechten Wurfsendung erleben wir dieses mal einen Tag im Leben des kleinen Trolls Fiete. Der ist wieder zu Besuch bei seiner Oma Alva, was immer eine spannende Angelegenheit ist. In Alvas wildem Garten lernt Fiete einiges über Bienen und Honig, vor allem aber über Kreisläufe und Wertschätzung…

Welche klugen Sprüche Oma Alva für Fiete parat hat, wie man den leckersten Honig gewinnt und warum der kleine Troll ein schlechtes Gewissen hat, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Dimitri
Buschfunk-Redaktion

Kolumne „Bockspringen mit Fokus“

Freunde des gesprochenen Wortes,

Wann haben wir eigentlich Bock auf ein Projekt? Und auf noch eins? Was muss passieren, damit wir komplett Spaß haben und motiviert sind irgendwo anzupacken? Ist es ein sinnvolles Ziel, coole Leute oder kühles Bier? Wahrscheinlich von allem etwas. Für die Buschfunk-Redaktion ist jetzt ein perfekter Zeitpunkt, um unsere eigene Motivation zu hinterfragen und daraus ein paar Schlüsse zu ziehen.

“Warum tut Ihr euch den Kram überhaupt an?” Eine Frage, die wir aus der Buschfunk-Redaktion gar nicht so selten gestellt bekommen. Oder auch: “Hier seid Ihr auch noch?” “Was zahlen die Euch eigentlich?” Und wir dann meistens so: “Äähhh, keine Ahnung…” Für eine wirklich durchdachte Antwort blieb bisher komischerweise keine Zeit. Aber jetzt schreiben wir ja wieder am Wochenende in unserer Freizeit eine ehrenamtliche Kolumne für Euch, die wir mal dazu nutzen können. #Effizient #Persönlich #Cool

Nun, worauf haben wir denn Bock bei Projekten? Also erstens machen wir gerne Sachen mit unseren Freunden, ja? Zweitens helfen wir denen gerne. Die helfen uns ja auch – zumindest manchmal. (Außer wenn wir richtig viel Scheiß bauen. #RichtigVielScheißeBauen). Drittens machen wir was zusammen. Viertens geht es um die Sache. Eine gute Sache, sogar. Und zumindest beim Ziel sind wir uns alle ziemlich einig. Und fünftens: Naja, ist das nicht der Grund, warum wir überhaupt hier sind? Außerdem gibt es kaum geilere Gemeinschaften, in denen man so schnell Unterstützung für jede noch so verrückte Idee findet. #GeileTruppe #Hoffnungsträger*innen #KannManAuchMalSagen

Jetzt sind wir in gewisser Weise auch privilegiert: Teile unserer Redaktion sitzen im südlichen Exil. Deutschlands Hauptstadt der Herzen ohne Aufgaben und Pflichten. Wo die Sonne immer scheint und die Schaumkrone nie vergeht. #BlauWeißerHimmel #Blasmusik Dementsprechend können wir uns auch die Projekte suchen, auf die wir richtig Bock haben. So richtig richtig Bock. Wie zwei Tage in der Kälte stehen und ohne Ahnung zwei Tonnen von “Was weiß ich für ein”-Fleisch verkaufen. Oder den Jakobsweg mit 50.000 Flyern im Rucksack ins verregnete Kaarst zu verlegen. #CND #Flyermonster

Es ist wichtig, die Projekte zu machen, auf die wir wirklich Bock haben. Egal, ob wir Freunden helfen oder das Ziel gut finden. Doch aufgepasst: Es liegt ebenfalls auf der Hand, dass wir schon ein paar viele gar nicht so wenige Projektchen haben. Das gilt für unsere Redaktion, aber auch für viele von Euch da draußen. #Hörerschlümpfe #Community Teilweise gibt es also sogar zu viele Projekte, womit wir zum zweiten Teil dieser Kolumne kommen. #SchlechtesterÜbergangAllerZeiten

Stellen wir uns vor, aus dem Nichts käme eine Pandemie und würde die gesamte Welt auf den Kopf stellen. In unserem rein fiktiven Beispiel nennen wir sie mal Corona. Ja genau, wie das Bier… Plötzlich werden Dinge denkbar, die lange vorher als undenkbar galten. Die Zeit zwingt uns alle zu Entscheidungen. Entwicklung treibt uns an, teilweise überholt sie uns sogar. #FingerzeigVonOben

Und gerade in dieser schrägen Zeit lohnt es sich nochmal drauf zu schauen, worauf wir wirklich Bock haben. Die Johannische Kirche ist wie viele Glaubensgemeinschaften in den letzten Jahrzehnten eher kleiner geworden – nur, dass wir nicht bei gigantonomischen Zahlen gestartet sind. #Mathe #Kurvenberechnung #BinomischeFormeln Dementsprechend bleibt gar nicht viel anderes übrig, als sich zu fokussieren. Und die Woman-Power gezielt für die Projekte zu nutzen, auf die wir Bock haben. #HabenWirSchonBockErwähnt?

Womit wir zur Ausgangsfrage zurückkommen: Worauf haben wir Bock? Was sind die Projekte, die uns wichtig sind? Wo am meisten Herzblut drinsteckt? Diese Fragen beantwortet natürlich jeder für sich individuell. Es gab aber selten bessere Zeitpunkte, sich gemeinsam diese Fragen zu stellen und dessen bewusst zu werden. Und ja, Entscheidungen können dann auch gegen bestimmte Projekte ausfallen. #DasIstJaAuchDerSinnVonFokussierung Und dann: Loslegen! #MachenStattMeckern

Fazitabsatz (am Ende unserer Kolumne kommt meistens ein erklärender Absatz inklusive einer Abschlusspointe, wenn wir eine finden. #Dramaturgie #WirNehmenHierJedenMit). Also: Wir haben Bock! Am Ende wissen wir auch, worauf am meisten. Eine Fokussierung ist kein Scheitern oder Aufgeben. Und sie kann vor allem dafür sorgen, unsere Begeisterung zu kanalisieren. Damit Motivation, Spaß und vor allem Bock nicht auf der Strecke bleiben, nur weil zu viele Projekte parallel laufen. Dieser Text endet jetzt zum Beispiel, wir haben nämlich keinen Bock mehr.

Wer hört nicht gern Buschfunk!

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Präsenzgottesdienste und Corona“

Freunde des gesprochenen Wortes,

Corona ist leider immer noch da, aber inzwischen dürfen je nach Bundesland und aktueller Lage wieder Gottesdienste abgehalten werden. Auch in der Johannischen Kirche finden die ersten Präsenzgottesdienste statt. Wir haken nach, wie das so läuft…

Es gibt wahrscheinlich kaum einen besseren Kirchenraum für Corona-Zeiten als die große Gottesdiensthalle im Waldfrieden. Große Flächen, individuell bestuhlbar und große Türen zum Lüften. Und da es die gesetzlichen Regelungen in Brandenburg gerade erlauben, fanden in der Urgemeinde direkt bei der Friedensstadt Weißenberg inzwischen wieder zwei Gottesdienste statt – natürlich unter Beachtung der strengen Hygiene- und Abstandsregeln. Wir haben mit dem Gemeindeführer Matthias Klavehn darüber gesprochen, wie das gelaufen ist.

Wie es zur Entscheidung der Präsenzgottesdienste kam, welche Regeln es dabei gibt und was für Auswirkungen das alles auf die Gottesdienst-Live-Streams hat, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

P.S.: Das Titelbild des Beitrags stammt von Andreas Lehmann. Vielen Dank dafür!

Biblinema #26 „Samson“ (2019)

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Samson hat die Haare schön. Aber nicht nur das: Auch seine außergewöhnlich große Kraft zieht der Richter aus der Bibel von seinen gut gepflegten Locken. Geht Samson zum Friseur, könnte der gesamte Widerstand des Volkes Israels gegen die Philister scheitern. Die bekannte Geschichte über Kraftpakete und Verrat erzählt diese kostengünstige Action-Produktion aus dem Jahr 2019. Im deutschen mit dem unsperrigen Titel: „Samson – Der Auserwählte, der Verratene, der Triumphator“. Ob die 105 Minuten trotzdem Spaß machen, klären wir in dieser Folge Biblinema.

Wie man süße Füchse nicht behandelt, welche Gastrolle Donald Trumps Schwiegersohn ergattern konnte und was in aller Welt mit der Karriere von Billy Zane los ist, erfahrt ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Reportage „Johannische Jugend spielt Minecraft“

Freunde des gesprochenen Wortes,

Corona heißt immer noch weniger Gemeinschaft, wie wir sie kennen. Auch zahlreiche Aktionen der Johannischen Jugend für 2020 mussten abgesagt werden. Aber zum Glück sind die jungen Menschen außerordentlich kreativ, wenn es darum geht, weiter Zeit miteinander zu verbringen…

Wer sich auch nur ansatzweise mit digitaler Spielekultur beschäftigt, hat schon mal was von „Minecraft“ gehört. 2009 erstmals erschienen, ist der Lego-artige Klötzchenbaukasten zu einem weltweiten Phänomen mit hunderten Millionen Spielerinnen und Spielern geworden. Einige Kreative und Spiel-Begeisterte der Johannischen Jugend haben sich seit einiger Zeit zusammengetan, um zusammen in der Welt von Minecraft zu bauen, Rohstoffe zu sammeln und sich gegenseitig zu unterstützen. Also letzteres zumindest meistens… Wir haben diese Minecraft-Welt mal besucht und nehmen euch für diese Reportage dorthin mit.

Wie die Welt von Minecraft funktioniert, was daran so faszinierend ist und welches Großprojekt die Jugend schon im Auge hat, erfahrt Ihr im Podcast.

Wer Lust bekommen hat und gerne mitspielen möchte, kann sich das Spiel Minecraft (Java-Edition für PC und Mac) überall kaufen, wo es Videospiele gibt. Auf den Server der Johannischen Jugend kommt ihr, wenn ihr im Spiel die Serveradresse server.JJSMC.de eingebt und euch von einem Administrator freischalten lasst. Wer Fragen hat, kann sich gerne auch an seine Jugendleiter wenden!

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Dimitri
Buschfunk-Redaktion

Talk „Jenseits und Fortleben“

Freunde des gesprochenen Wortes,

über bestimmte Themen lassen sich nur schwer definitive Aussagen treffen. Deswegen nähern wir uns mit einer Diskussion einem Thema, über das wir nichts genau wissen, aber doch viel glauben. Wir reden über eine Frage, die wahrscheinlich jeden Menschen beschäftigt: Was passiert nach dem Tod?

Einer der Hauptgründe, warum sich Menschen überhaupt Religionen zuwenden, hat mit ihrer eigenen Vergänglichkeit zu tun: Menschen sterben. Was danach passiert, wie ein Jenseits aussehen könnte und ob Menschen für ihre guten und schlechten Taten im Leben zur Rechenschaft gezogen werden, beantworten die großen Weltreligionen alle unterschiedlich, aber doch auch mit vielen Gemeinsamkeiten. Auch die johannische Glaubenslehre hat eine sehr konkrete Vorstellung vom Fortleben der Seele nach dem Tod. Da das Thema trotzdem sehr subjektiv ist, wollen wir uns dem Thema mit einer Diskussionen nähern. Als Star-Gäste konnten wir die beiden johannischen Prediger Tobias Schermutzki und Johannes Franke gewinnen, die mit Janosch aus der Buschfunk-Redaktion diskutieren. Robin führt sie im Talk durch die die Jenseits-Vorstellungen der Weltreligionen, die johannische Lehre des Fortlebens bis hin zu weiterer Literatur, die sich mit Nahtod-Erlebnissen und Schilderungen von „drüben“ beschäftigt.

Wo die Beteiligten Überschneidungen zwischen den Jenseits-Vorstellungen der Weltreligionen sehen, was das für sie mit der johannischen Lehre zu tun hat und wer vielleicht selbst schon mit einem Bein an der Schwelle stehen durfte/musste, erfahrt Ihr nur im Podcast.

Sonstige Literatur, die wir im Podcast besprechen:

„Wie sieht es im Jenseits aus?“, Otto Feuerstein, Turm-Verlag, ISBN-13: 978-3799900478
„Ein Wanderer im Lande der Geister“
, Franchezzo, Turm-Verlag, ISBN-13: 978-3-7999-0050-8
„Darnach“, ABZ Verlag, ISBN-13: 978-3855160037
„Informationen aus dem Jenseits“ Dr. Karl H. Müller, Turm-Verlag, ISBN-13: 978-3799902076

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin & Janosch
Buschfunk-Redaktion

Buschfunk „Was Glaubst Du?“ #16

Freunde des gesprochenen Wortes,

gibt es einen Gott? Oder ein Leben nach dem Tod? Glauben ist immer subjektiv. Diese Subjektivität wollen wir zeigen, in unserem Format “Was Glaubst Du?”. Hier stellen wir den unterschiedlichsten Menschen die immer gleichen Fragen. Bedeutungsschwangere Fragen. Die großen Fragen des Lebens.

Letzte Wochen haben wir unser kultiges Überbrückungsformat noch selbst beworben und heute gibt es schon wieder eine neue Folge: „Was Glaubst Du?“ schafft es inzwischen auf 16 Folgen. Heute stellt sich Shiva unseren kniffligen Fragen, der er ganz subjektiv und aus eigenem Empfinden für euch beantwortet. Shiva ist 54 Jahre alt und arbeitet als Elektrotechniker in München. Mehr sei nicht verraten, hört einfach rein!

Zu den anderen Folgen von “Was Glaubst Du?” gelangt Ihr übrigens hier.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #25 „Jesus von Nazareth“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Lang ist nicht automatisch gut. Gerade Bibelfilm-Experten wie wir wissen das sehr genau. Statt uns also die Sechs-Stunden-Fassung vom 1977 erschienenen Klassiker „Jesus von Nazareth“ reinzuziehen, haben wir uns eine knackige 120-Minuten-Version auf Youtube gegönnt. Praktischerweise können wir euch den Film hier auch gleich im Beitrag verlinken. Ob die Version was taugt und wir uns im Nachhinein nach vier weiteren Stunden Bibel-Cinemathographie gesehnt haben, müsst ihr schon nachhören.

Wer wo Körperbehaarung hat, warum Judas Augen zu einem legendären Rollentausch führten und was das alles mit Bibis Beauty Palace zu tun hat, erfahrt ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion