Biblinema

Biblinema #19 „Der Prinz von Ägypten“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analisiert. 

Die Bibel hat mit Liebe, Drama, Verrat, Krieg und Tod alles, was ein gutes Musical braucht. Nur die Gesangseinlagen, die kommen (abseits von den Psalmen) relativ kurz. Wie gut, dass es Zeichentrickfilme wie „Der Prinz von Ägypten“ gibt, die diesen Part übernehmen können. Der Kinofilm aus dem Jahr 1998 stammt aus den Federn der Animationsschmiede Dreamworks. In knapp 100 Minuten erleben wir die Geschichte von Moses, aber kindgerecht, mit viel Musik ein bisschen Disney-Flair. Der Cartoon bildet dabei den Vorgänger zum zwei Jahre später erschienenen „Joseph – König der Träume“, den wir bereits in Folge #16 besprochen haben. Aber wie schlägt sich „Der Prinz von Ägypten“ im direkten Vergleich?

Was man als rotzfrecher Pharaonen-Sohn wirklich treibt, ob Rüdiger und Robin sich jemals einig sind und was Tony Stark alias „Iron Man“ mit alldem zu tun hat, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #18 „Das Ende der Götter“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analisiert. 

Ein Leichnam verschwindet, die Erde verdunkelt sich am helllichten Tag und der Kasus Knacktus: War Jesus jetzt der Messias oder nicht? Der 2006 erschienene Film „Das Ende der Götter“ widmet sich genau dieser Frage und schickt mit Tiberius Valerius Taurus einen römischen Privatdetektiv nach Jerusalem, der erbarmungslos, aber mit tollem Bart nach Antworten sucht. Damit hat der Film eine ähnliche Handlung wie „Auferstanden“, den wir bereits in Folge #7 unseres Kultformats besprochen haben. Aber wie schlägt sich dieser Budgetfilm dagegen?

Welcher 80er-Jahre-Actionheld es in den Film geschafft hat, welcher Barbar sich bei den Römern eingeschlichen hat und wie man kostengünstige Steinigungen verfilmt, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #17 „Paulus, der Apostel Christi“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analisiert. 

Bereits zweimal haben wir die Geschichte von Barabbas bis nach Rom verfolgt. Aber wie die Geschichte weitergeht, blieb stets offen. Der Film „Paulus, der Apostel Christi“ von 2018 setzt nun genau da an und berichtet, wie Kaiser Nero die Christen für das riesige Feuer verantwortlich macht und verfolgt. Mitten im Chaos schleicht sich Geheimagent und Whistleblower Lukas durch ins Gefängnis zu seinem Lehrmeister Paulus, um dessen Lebensgeschichte aufzuschreiben.

Wer von den Jüngern Jesu am lautesten geschnarcht hat, ob Lukas eine tolle Gesangsstimme hat und wieso Paulus quasi Gründer einer Schreib-AG ist, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #16 „Joseph – König der Träume“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut.

Heute geht es in gleich in doppelter Hinsicht in neue Gefilde: Zum einen widmen wir uns mit Biblinema dem ersten Zeichentrickfilm, zum anderen handelt dieser auch von einer bisher recht unerforschten Person des Bibelkinos. Es geht um den wahrscheinlich liebevollsten Träumer und kultigsten Lieblingssohn der Bibelhistorie. Die DVD-Veröffentlichung „Joseph – König der Träume“ folgt der Geschichte von Abrahams Urenkel, erzählt diese in knapp 75 Minuten aber sehr kindgerecht und mit viel Gesang.

Wie viel Spaß Sklave sein mit der richtigen Mucke machen kann, wieso Joseph die Altersvorsorge erfunden hat und warum er trotz kultigem Schimmerrock als uncool galt, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #15 „Maria Magdalena“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut.

Sie ist die wahrscheinlich kultigste Frau an Jesu Seite, Femme fatale der Bibel und seit Jahrhunderten Streitfigur der Theologie. Es wurde höchste Zeit, dass Maria Magdalena einen eigenen Film bekommt und etwa 2000 Jahre nach ihrem Wirken hat es tatsächlich geklappt – dank Rooney Mara und Joaquin Phoenix sogar mit Hollywood-Spitzenpersonal. Im Film erleben wir die kurze, doch intensive Begegnung der heiratsunwilligen Empathie-Bombe Maria aus Magdala mit dem beliebten Wanderprediger aus Nazareth. Auf seinen letzten Stationen bekommt Jesus noch wichtige Nachhilfe in Sachen Frauen-Verstehen und endliche eine Person, die ihn richtig versteht.

Ob Jesus und Maria heimlich knutschen, wer sich beim Beten nicht konzentriert und wieso Judas der heimliche Star des Films ist, erfahrt ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #14 „Barabbas“ (2013)

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut.

Da es über Jesus zu viele Filme gibt, widmet sich Hollywood immer öfter den Nebencharakteren der Bibel. Vor allem, wenn Literaturnobelpreisträger wie Pär Lagerkvist Romane über sie geschrieben haben. Während wir in Folge #09 unseres Erfolgsformats über den „Barabbas“-Film von 1961 gesprochen haben, geht es dieses Mal um den gleichnamigen TV-Film von 2013.

Eigentlich als TV-Zweiteiler konzipiert, haben wir allerdings die gekürzte DVD-Fassung gesehen. Darin spielt „Titanic“-Fiesling Billy Zane den kultigen Verbrecherstar und Hobby-Wrestler Barabbas, der eigentlich nichts mit Christus zu tun haben wollte, aber über Israel, Zypern und Rom doch nicht von ihm los kam.

Wie GZSZ zu Jesu Zeiten aussehen würde, wie römische Partyboys feiern und ob Barabbas nicht doch noch ans Kreuz kommt, hört Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #12 „Son of God“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut.

Welcher kreative Name passt zu einem Film über Jesus Christus? Nun, „Son of God“ auf jeden Fall nicht. Doch da es in unserem preisgekrönten Format nicht um bloße Titel geht, haben wir uns trotzdem den 135 Minuten aus dem Jahr 2014 gewidmet. Die Produzenten der Miniserie „Die Bibel“ hatten schon drei Episoden über Jesus gedreht und dachten sich: Da geht noch mehr! Aus gezeigtem und bis dahin ungezeigtem Material schnibbelten sie diesen Spielfilm zusammen.

Darin sehen wir alle wichtigen Liebens- und Leidensmomente aus dem Leben des gutaussehenden Glaubensführers. Von der Geburt im Stalle über die Taufe durch einen Rasta-Locken-Johannes bis zum dramatischen Wettereinbruch am Kreuzigungstag. „Son of God“ erzählt nichts neues, dafür aber viel.

Ob Jesus gegen Tetanus geimpft war, welche kultigen Hipster-Trends er nebenbei losgetreten hat und was seine Mutter beim Chirurgen hat nachbessern lassen, erfahrt ihr im Podcast. Viel Spaß!

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #11 „Exodus: Götter und Könige“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut.

Moses, immer wieder Moses. Die Geschichte um den kultigen Meerestrenner ist inzwischen dutzendhaft verfilmt worden. Wir widmen uns dieses Mal dem wahrscheinlich aktuellsten Streifen aus der Reihe. „Exodus: Götter und Könige“ ist aus dem Jahr 2014 und hat neben Ridley Scott als Regisseur auch eine echte Star-Besetzung vorzuweisen. Aber macht das gleich einen guten Bibelfilm?

In 150 Minuten durchleben wir mit Christian Bale als extrem-weißen Moses seine Zeit als ägyptischer Feldherr, Hirtenprofi, Miliz-Anführer und Wüsten-Pfadfinder. Dabei gibt es viel Action natürlich riesige Mengen Wüstensand und Plagen epischen, ja fast biblischen, Ausmaßes…

Wie sich Christian Bale im rhetorischen Wettbewerb mit Kinder schlägt, warum Königsschwerter cooler sind als Hirtenstäbe und woher die ägyptische Gesellschaft damals ihr Chrystal Meth bezog, erfahrt ihr im Podcast. Viel Spaß!

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Netz-Tipp: „DOCAT – Eine App für Christen!“

Freunde des gesprochenen Wortes,

DO steht für „tun“ (Englisch: to do) und CAT für „Katechismus“ (Englisch: catechism, also the glaubensgrundlage of the katholisch church). Mit dieser App schafft Papst Franziskus einen Neuanfang in der Vermittlung von christlicher Botschaft. Wir vom Buschfunk haben mal reingeschaut.

Bibelgeschichten erzählen sich längst nicht mehr nur per Buch und Bild bzw. VHS-Kassetten. Mittlerweile gibt es Internet und Tabloides Zeug. Smartphones sind keine einfachen Handys mehr, die nur Kurznachrichten und überteuerte Jamba-Sparabos ermöglichen. Ach, wie wir „Snake“ vermissen…

Versteht uns nicht falsch, auch wir sind noch fast süchtig nach Bibelfilmen (#Biblinema). Aber endlich verwenden auch Kirchen Smartphones, Tablets, Apps und Windows 98. Zum Beispiel wenn es um die Verkündung der frohen Botschaft geht. Oder wenn der Chef persönlich was loswerden will.

Papst Franziskus schafft mit der „DOCAT“ eine App, die die Soziallehre der Katholischen Kirche in Quiz-Format vermittelt. In zwölf Kapiteln (Zufall oder Fügung? SCHOCK!) werden wir abgefragt, was Christentum zu Familie, Frieden, Politik, Umwelt und Liebe sagt. Der „Holy Dad“ Franziskus ist damit richtig clever. Wahrscheinlich hat er kapiert, dass junge Menschen stundenlang am Smartphone hängen und damit allerei Quatsch machen. Warum also nicht auch sinnvolleres?

Aber warum interessieren sich ausgerechnet die Kirchen für neue Methoden und modernen Glauben? Das haben die bei den überfüllten Gotteshäusern doch gar nicht nötig. Und die zehn Gebote können doch bestimmt alle auswendig…

„Ein Christ, der in diesen Zeiten, kein Revolutionär ist, ist kein Christ“. Mit solchen Aussagen, die der Pontifex in Rom twittert, gibt er eine Idee wie Glaube im 21. Jahrhundert ausschauen kann. Es braucht neue Ideen, um die Kirchen wieder voll zu bekommen und die Lehre der Nächstenliebe lebendig zu verbreiten. Franziskus fordert das gesamte Christentum auf, aktiv und im christlichen Sinne die Welt zu verändern. DOCAT will sozialen Zusammenhalt stärken, denn jeder Quiz-King soll mit der App auch zum praktizierenden Nächstenliebler werden. #revolutionlove

Um die ganze App richtig nutzen zu können, empfehlen wir jeden neugierigen Buschfunk-Hörer aber unbedingt das Buch dazu. Das muss der bettelarme Sünder leider für fünf Euro kaufen dürfen! Wir fanden die Idee gelungen und haben direkt schon einige Themen für eine „JOHA-App“ gesammelt. Wobei DOCAT ja an alle Christen gerichtet ist. Und für eine eigene App müssten wir erstmal Ahnung von Programmierungsgedöns haben. Also: Es kann nicht mehr lange dauern und ihr erfahrt es zuerst. Denn, wer Buschfunk hört ist bestens informiert und verpasst nur den Lärm der Welt.

Für Android-User: Ihr könnt die App „DOCAT“ kostenlos in eurem „Google Playstore“ herunterladen. Aber trotzdem, ein kleiner Tipp der Buschfunk-Redaktion: Passt auf, was ihr dem Papst versprecht!
Für Apple-Jünger: Uns ist’s egal wie ihr euch die App organisiert. Apple zahlt nämlich auch keine Steuern in Deutschland.

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Biblinema Special „Luther“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat unzählige Filme herausgebracht. In unserer Rubrik Biblinema schauen wir alle knallhart durch. Anlässlich des Reformationstag kommt heute aber ein Biblinema-Special. Wenig verwunderlich geht es dabei um Dr. Martin Luther himself (und ein wenig um sein alter Ego Junker Jörg). Also viel Spaß bei ein Luthinema, oder so ähnlich…

Vor knapp über 500 Jahren ging glaubenstechnisch ein mittelschweres Erdbeben aus Europa hervor. Die Geschichte der 95 Thesen Martin Luthers ist so bekannt wie einflussreich. Selbstverständlich konnte sich die Filmwelt auch hier nicht zurückhalten: sogenannte Lutherfilme bilden inzwischen ein eigenes Genre.

Mit „Luther“ kam 2003 der bisher einflussreichste Lutherfilm in die deutschen Kinos – mit Starbesetzung und großem Budget. Nach immerhin schon 14 Jahren begleiten wir Joseph Fiennes nochmal auf seinem Ritt gegen Ablasshandel, Zölibat und Co. und wollen klären, ob das alles heute noch sehenswert ist.

https://www.youtube.com/watch?v=aSMAemrjlww

Was Dr. Martin mit Lord Voldemort zu tun hat, wie ein Papst jegliche Autorität verliert  und wann Gollum zuletzt auf der Wartburg gesehen wurde, erfahrt ihr im Podcast…

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion