Freunde des gesprochenen Wortes,

man könnte meinen, dieser Tage erleben wir allerlei Wunder. Also: Wir dürfen vielerlei Wunder miterleben tragen dürfen schauen. Sehend und Hörend in HD und Dolby Surround. Denn die Corona-Pandemie ermöglicht manchem von uns einen ganz neuen Blick auf die moderne Technik. Eine Kolumne darüber, was heute alles so möglich ist. Wow!

Ihr werdet es nicht glauben! Letzten Sonntag saßen wir in unserer Redaktion, und gegen 11 Uhr flimmerte über unsere Mattscheibe eine Übertragung von einem Gottesdienst, der hunderte (!) Kilometer entfernt stattfand. Wir haben nicht nur was gehört, sondern standen auch im Schauen! In Farbe! Mit gutem Ton! In live! Das heißt, es fand zeitgleich statt. Die gesamte Redaktion war doch sehr erstaunt und verlebte fröhliche Stunden. Ein Wunder ward geschehen… #StreamTeam #DankeNochmal #KircheDigital

Sicherlich kennen wir den ein oder anderen 14-Jährigen, der seit Jahren seine Gaming-Sessions mit sechs Kameras abfilmt und in die ganze Welt streamt. Natürlich auch einige 12-Jährige, die Insta-Storys von ihren Weltreisen mit ihren Tausenden Followern teilen. Und sogar ein paar 9-Jährige, die ihre Hausaufgaben für ein paar Tanzeinlagen vorm Spiegel pausieren, um mal kurz ein Millionenpublikum zu begeistern. Aber Twitch, Instagram, TikTok und Co. sind ja nicht das große weite Internet… Oder? #Fraggen #Liken #Posten #Internet-Fame

Aber die Zeiten sind besonders und so stellen gerade nicht nur viele Firmen fest, was mit Home-Office, Videotelefonie und Chat-Programmen so alles möglich ist, auch zahlreiche Glaubensgemeinschaften entdecken das sogenannte World Wide Web für sich (ja, wirklich weltweit!) #KrassOder? Gar nicht so schlecht, wenn in Zeiten einer Pandemie jeder zuhause weiter seinen Glauben ausleben und sich Gemeinschaften verbinden können – wenn auch in etwas anderer Form. Noch beeindruckender ist, in welcher Rekordzeit auch in der Johannischen Kirche dieser technische Prozess von einem kleinen Team umgesetzt wurde. Wie gesagt: ein Wunder! Oder einfach gute Arbeit? #Suggestivfrage #Ehrenamt

Zumindest technisch waren alle Voraussetzungen schon lange da. Sogar ein paar Leute, die dieses magische Kunststück viel früher aufführen wollten. #AllesZuSeinerZeit Nur irgendwie hat sich dieser neumodische Krams nicht so durchsetzen können. Kirche und Internet passen schließlich nicht zusammen… Denkt mal an die vielen Hater im Netz… Einmal drin und wir kriegen es nie wieder raus… #IrgendeinZitatVonDamalsGibtEs #GlaubIch Vielleicht war es am Ende öfters aber auch dieses Ding namens Angst, was uns vorm Klicken auf den “Post”-Knopf zurückgehalten hat: Angst vor zu vielen neuen Medien, dem Internet im Allgemeinen und dieser großen Welt da draußen, die uns vielleicht schaden will.

Umso schöner, dass jetzt alles ganz anders ist! Täglich entdecken wir neue Tools, installieren hilfreiche Plug-Ins und sinnieren über die endlosen Möglichkeiten. #Telefonkonferenz #Einwahlspitze Einfach perfekt, wie wir diese Corona-Krise überbrücken. Jaaaa, und danach dann halt alles sofort wieder abschaffen, würde ich sagen… Oder warte mal, vielleicht wäre es sogar toll, wenn das eine oder andere auch danach noch erhalten oder sogar – Vorsicht – ausgebaut wird… #WHAATTT??? #Japp! Mal abgesehen davon, dass ein Ende dieser Krise noch gar nicht absehbar ist. Vielleicht, vielleicht, vielleicht wird es bald auch neue Wege brauchen, einen Kirchentag zu gestalten. So rein digital. #IstSchonLängstBeschlossen #AberBitteNichtsMitTagesschauSprecher

Es gibt tatsächlich unzählige Bereiche, in denen uns diese wundersame Technikwelt noch weiterbringen kann. Sie kann Gemeinden verbinden, einsame Menschen erreichen und Freundschaften erhalten. Und vor allem könnte sie bei Öffnung und Überbrückung helfen. #Kernauftrag #Eigenreferenz #LetzteKolumne Wenn wir es also mal runterbrechen, steckt hinter den Wundern der Technik oft auch einfach gute Arbeit von Menschen, die sich damit auskennen. #Profis #IstAuchEinJob Wer mehr davon erleben will, kann solche Leute sogar buchen, also Einstellen mit – Vorsicht – Bezahlung. #WunderAbo

Das ist doch eine schöne Vision der Zukunft: Wenn der ganze Corona-Bumms hier irgendwann vorbei ist, bleibt uns das Beste der Technikwelt hoffentlich noch länger erhalten und bekommt ein paar Updates. Wäre natürlich schön gewesen, wenn uns nicht wieder erst äußere Umstände zu unserem großen Glück gezwungen hätten. Aber es ist wie bei vielen Dingen: an der Technik scheitert’s nicht.

Wer hört nicht gern Buschfunk.

Janosch & Robin
Buschfunk-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.