Netz-Tipp: „Follow Jesus Christ Go“

Freunde des gesprochenen Wortes,

wer erinnert sich noch den Hype des Sommers 2016? Die jungen Leute saßen plötzlich nicht mehr vor ihren bösen Bildschirmen in ihren dunklen Zimmern. Stattdesssen liefen sie desorientiert durch die Straßen, den Blick stets auf den eigenen Handydisplay getackert. Das Mobile-Spiel „Pokemon Go“ löste eine riesige Faszination aus, von dem nun auch Kirchenkreise profitieren wollen.

Bei „Pokemon Go“ ging es darum, die beliebten Monster des japanischen Spieleherstellers Nintendo nicht mehr nur auf dem alten Gameboy und seinen Nachfolgern zu fangen. #yougottacatchthemall
Stattdessen nutzte die App das GPS-System, was heute in jedem modernen Smartphone verbaut ist. Die Spieler liefen also plötzlich durch die echte Welt, um an bestimmten Straßenecken Pokemon im Spiel zu fangen.

Laut der BBC haben die Macher damit fast zwei Millarden Dollar erwirtschaftet, auch wenn der Hype nicht mehr ganz so groß ist wie noch vor zwei Jahren.

Anlässlich des bevorstehendne Weltjugendtag in Panama springt mit „Follow JC Go!“ jetzt die katholische Kirche auf den Zug auf. Das Spiel ähnelt dabei sehr seinem Vorbild, nur dass man anstatt kleinen Kult-Monstern, jetzt Heilige und Bibel-Persönlichkeiten einfängt. Moment, nein natürlich nicht! Stattdessen trifft der Spieler diese beim Rumlaufen in der realen Welt und muss ein paar religiöse Quiz-Fragen beantworten. Bei richtigen Antworten schließen sich diese dann dem eigenen „Evangelisierungs-Team“ an. Irre!

Wer falsch antwortet, kann es gegen ein paar „Denarios“, also die spieleigene Währung, noch einmal probieren. Diese bekommt man, wenn man zum Beispiel an Kirchen oder Krankenhäusern vorbeigeht und für die Armen und Kranken betet. (Wobei wir nicht wissen, ob die App die Gebete auch tatsächlich überprüfen kann…)

Wir selbst konnten die App leider noch nicht ausprobieren, da unsere Spanisch-Kenntnisse mager bis unterdurchschnittlich sind und das Spiel momentan nur diese Sprache unterstützt. Weitere sollen aber bald folgen.

Probiert es also gerne mal aus und bildet eine krasses Evangelisierungsteam. Wirklich irre!

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.