Freunde des gesprochenen Wortes,

in einer weiteren Ausgabe unseres investigativen Erfolgsformat kommen wir ganz „Nah dran“ an einen echten Kerl. Nicht weil er die krassesten Maschinen dressiert, Mammutbäume fällt und mit Feuerwehrschläuchen rumspritzt, sondern weil seine Einstellung mitreißend ist. Wo unsereins verzweifelt vor der Kettensäge steht, ist er schon längst am #schaffendürfen.

Jörg Staroske kennen wir nicht nur als JoKiWa-Betreuer, sondern vor allem als tatkräftigen Macher in der Friedensstadt. Und hier werkelt er seit Jahrzehnten, reißt Häuser ab, wirft Bäume um, rettet Katzenbabys, löscht Brände und baut zur Not neue Abwassersysteme. Doch wie kam das alles? Was treibt Jörg an und wie ist er eigentlich in die Friedensstadt gekommen? Besonders, weil Jörg neben der Stadt aufgewachsen ist als sie noch eine russische Garnison war, versprach ein Gespräch mit ihm sehr viel Spannendes. Aber überzeugt Euch einfach selbst…

Woher Jörg seine Motivation zieht, was ihm 100 Jahre Friedensstadt bedeuten und ob er schon Panzer gefahren ist, erfahrt Ihr im Podcast. Nur im Podcast…

Und ganz generell: Eigentlich könnten wir uns alle ein klitzekleines Beispiel an Jörg nehmen (also vor allem Ihr). Muss ja nicht jeder Bäume fällen, sondern ein Jeder kann #schaffendürfen in seinem Bereich.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.