Freunde des gesprochenen Wortes,

es darf wieder geschafft werden dürfen! 2017 ist schon im vollen Gange und pünktlich zum Saisonstart meldet sich der Buschfunk fulminant aus der Winterpause zurück. Die Zeit haben wir natürlich fleißig genutzt, um neue Beiträge zu produzieren und Sie Euch dann abzuliefern. Los geht’s sofort mit einem absoluten Highlight. Passend zur Jahreszeit bewegen wir uns in die osteuropäische Kälte, um genau zu sein in eine mittelgroße Stadt namens Grodno.

Als die Welt noch in zwei Lager geteilt war und die Friedensstadt von einer russischen Garnison bewohnt wurde, entstand eine Verbindung. Eine Verbindung, die sich vom brandenburgischen Hinterland bis in die weißrussische Steppe erstreckte. Eine Verbindung, die über zwanzig Jahre johannische Gemeinschaft und johannischen Glauben in den weiten Osten des Kontinents brachte und einen kulturellen Austausch bewirkte. Eine Verbindung, die viele Johannischristen mit einem bestimmten Namen assoziieren: Gemeinde Grodno.

grodno_artikel1

Zwanzig Jahre ist eine sehr lange Zeit und gibt uns Anlass für eine kleinen Rückblick und außerdem für ein Update zum aktuellen Stand. Über die Entstehung der Gemeinde Grodno, den jetzigen Stand dort und wie johannisch auf weißrussisch aussieht, sprechen wir im Podcast mit Tobias Schermutzki.


Mit diesem Beitrag wollen wir Euch auch ermutigen, Euch mehr mit dem Thema Grodno und Christentum in Weißrussland zu beschäftigen. Fragt gerne Tobias oder beim Prediger Eurer Wahl nach und lasst uns das Thema in Gedanken oder Gebet bewegen und einschließen. Viel Spaß mit dem ersten Buschfunk-Podcast im Jahr 2017!

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.

Robin
Buschfunk-Redaktion

2 comments on Interview „Grodno Update“

  1. Sonntag sagt:

    Liebe Buschfunk Redaktion!
    Hab eben den Grodno Beitrag gehört!
    Die Antworten fand ich sehr informativ, positiv (ohne schön zu reden) und ehrlich.
    Hat mir gut getan!
    Liebe Grüße und gute Nacht!
    Eure Angela Sonntag

  2. Markus Schöps sagt:

    Liebe Buschfunk Genossen,

    ich finde Euer Engagement echt Spitze! Macht weiter so, das ist die „New Generation“ Kommunikation. TOP. Ohne wenn und aber, unfiltriert und unzensiert. Das sind die Zeichen der Jugend! Wir müssen und können nur voneinander lernen. Die alten von der Jugend, und die Jugend auch die Weisheit von den „alten“. Also kommunikativ miteinander in ein neues Zeitalter! Hab euch mega gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.