Sonstiges

Netz-Tipp „10 Fakten zum Christentum“

Freunde des gesprochenen Wortes,

da zurzeit WM ist und wir für neue Recherchen in G*****, *räusper* ähhhhh Russland sind, empfehlen wir euch diese Woche deinen genialen Netztipp…

Lässt man die Tage Revue passieren, so sind wir uns einig. Es war eine katastrophale Leistung, unserer Jungs. Also nicht von der Jugend, sondern von Jogis Jugend. Es gab einige Millionen Bundestrainer die sämtliche Kad(t)erplanungen durchdiskutierten und alle haben schon die Ergebnisse im voraus gewusst. Aber am Ende alles egal: Was war los? Lähmend, satt und absolut verwirrt…

Da wir Christen sind, spielen wir nicht mit elf, sondern mit zehn Feldspielern. Deswegen auch die für Euch zehn Fakten zum Christentum. Wir wünschen euch viel Vergnügen und haben nur eine Frage: Wo war eigentlich der Fußballgott? Um uns von diesen relevanten Fragen abzulenken, empfehlen wir eine hochwertige Doku mit alledem, was wir über das Christentum bisher nicht wussten. ZDF. Finanziert von Ihren Rundfunkgebühren…

Beste Grüße und ein schönes Wochenende!

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Buch-Tipp „Auf Jesu Spuren“

Freunde des gesprochenen Wortes,

dem Glauben Beine machen – und nicht nur sinnbildlich. Schon mal probiert, ob wir auch übers Wasser laufen können? Nils Straatmann bereist mit seinem Freund Israel und Palästina und wandert auf den Spuren Jesu. Das ganze ist uns am heutigen Karfreitag ein Buch-Tipp wert.

Schluss mit trockener Theorie an der Uni. Endlich das verstehen, was man studiert. Lobenswerte Einstellung. Und das als Student. Vielleicht ist mir der junge Nils Straatmann auch deshalb so symphatisch. Ich bin da, … ähnlich. Allerdings studiert er Theologie in Leipzig und ist Poetry-Slammer. Und ich eben nicht.

Gemeinsam mit seinem seinem Schulfreund unternimmt Nils eine Reise nach Israel und Palästina. An die Orte, an denen Jesus wahrscheinlich auch gewesen ist. Zumindest historisch belegbar. Mit jeweils 20 Kilogramm auf den Rücken und unter glühender Sonne wandert er durch traumhafte Landschaften, vorbei an Minenfeldern und Panzern, an Grenzzäunen und meterhohen Mauern, die von bewaffneten Soldaten bewacht werden.

Er sucht Jesu. Den Mensch. Sein Leben und seine Geschichte.

Nahbar, fassbar und modern gelingt es ihm, das Neue Testament zu erzählen. Dabei fesselt er mit faszinierenden Geschichten aus der Biografie des einfachen Handwerkers (Jesus Christus, der Zimmermann) und theologischen Exkursen bis hin zu lustigen Anekdoten.

Und doch bewegt er sich auch an der Grenze zwischen Glaube und Wissenschaft. Was ist belegbar und was kann man „nur glauben“.  Spannend, wie er die Bibel als Richtschnur benutzt und somit an etlichen Stellen innehält und fast schon ergriffen wirkt.

So fährt er mit einem Fischer auf den See Genezareth und ist vom Fischfang berührt. Er kann nun endlich die pure Theorie mit Bilder und eindrücken verknüpfen.

Seht Euch selbst diese kurze Doku über seine Reise an:

Quelle: Westdeutscher Rundfunk

Das Buch „Auf Jesu Spuren“ ist auch deshalb so empfehlenswert, weil ein junger Mann mit seinem Kumpel etwas völlig Banales macht. Auf den Spuren des Christentums zu wandeln. Die beiden könnten auch nach Mallorca, Afrika oder Australien reisen, aber sie entscheiden sich anderen Spuren zu wandern.

Es ist schön zu sehen, wenn junge Menschen sich für uralte Geschichten begeistern, daraus Hoffnung schöpfen und für den Glauben Strapazen auf sich nehmen. Es macht Spaß, wie er den Leser von seiner Begeisterung  zu „Jesus“ erzählt und ansteckt. Gleichzeitig ist es ein moderner Religionsunterricht, der mit Irrtümern und Halbwahrheiten aufräumt. Deswegen eine klare Leseempfehlung von der Redaktion!

Wir wünschen einen gesegneten Karfreitag.

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Netz-Tipp „Die Zehn Plagen“

Freunde des gesprochenen Wortes,

kurz bevor es wieder aus dem Fundus der öffentlich-rechtlichen Sender verschwindet, möchten wir Euch auf ein kleines Doku-Schmankerl hinweisen. Nach dem Motto „Alles geht natürlich zu“ haben sich Forscher einigen biblischen „Wundern“ gewidmet und herausgefunden, dass recht viel Naturwissenschaft drin steckt…

Die biblischen Plagen haben den alten Ägyptern damals ordentlich zugesetzt. Giftiges Wasser, Frosch- und Heuschreckenplagen und zu guter letzt noch der Verlust des erstgeborenen Kindes. Damit der Pharaoh das Volk Israel ziehen ließ, hat Gott vor tausenden Jahren einiges aufgefahren. Forscher meinen jetzt, auch eine wissenschaftliche Erklärung für die zehn biblischen Plagen gefunden zu haben.

Wie die aussehen könnte, erfahrt ihr in der US-britisch-australischen Koproduktion. Einfach auf das Bild unten klicken und Ihr landet direkt in der ZDF-Mediathek.

Viel Spaß beim Anschauen! Und aufgepasst: Der Beitrag ist nur noch bis Anfang April in der Mediathek.

Robin
Buschfunk-Redaktion

Bfunk-Awards 2017: Die Gewinner!

Freunde des gesprochenen Wortes,

zum ersten Mal in der Buschfunk-Historie konntet Ihr, die Hörerinnen und Hörer, über die besten Beiträge des Jahres abstimmen. Das habt ihr nach dem großen Jahresrückblick 2017 auch fleißig getan und die Gewinner stehen fest…

Welch ein Novum, welch eine Spannung und welch ein Ergebnis. Die Buschfunk-Beiträge des Jahres 2017 haben sich Eurem kritischen Votum gestellt und Ihr habt entschieden. Nachdem unser hochrenommierter und viel zu gut bezahlter Notar das Ergebnis doppelt und dreifach überprüft hat, präsentieren wir Euch hier die Ergebnisse. Wer sind sie – die Gewinner der Bfunk-Awards 2017?

Mit einem überragenden Ergebnis fährt der wohl aufwendigste Buschfunk-Beitrag des vergangenen Jahres den Sieg ein. Abgeschlagen, aber mit jeweils gleich vielen Stimmen, die Interviews über Grodno bzw. mit Gerold. Die Sieger-Reportage zum „Handauflegen“ könnt Ihr HIER nochmal anhören.

Wie dramatisch: Der Golf Olymp und die Labertasche zu 70 Jahren Johannische Jugend ergattern gleich viele Stimmen. Unser Notar konnte auch nach Stunden der Einzelauszählung keinen Gewinner küren. Also einfach beides nochmal anhören: HIER zum Olymp und HIER zur Umfrage.Mit knapp zwei Drittel der Stimmen konnte sich die Motivations-Kolumne den ersten Platz sichern. Warum? Das könnt Ihr HIER nochmal nachlesen. „Zunge zeigen“ kann sich zufrieden zeigen, während „Im Auftrag des Herrn unterwegs“ leider keine Stimmen einfahren konnte.Ein harter Dreikampf, der letztlich an den kultigen Musik-Track zum CND 2017 geht. (Danke auch nochmal an den musikalischen Künstler skypierr!) Dahinter kann sich das leckerste Buschfunk-Bier aller Zeiten freuen, die Workweek Schönhof schaut etwas erschöpft aus der Arbeitswäsche. Die besten CND-Beats findet Ihr HIER nochmal zum Anhören und Abdancen.

Wie im letzten Jahr wird die handgemalte Zeichnung am meisten honoriert. Mit „Prediger-On-Tour“ gewinnt die Illustration des gehetzten Predigers. Der CND 2017 freut sich über die Silber-Medaille, die Fake-WuZ hatte sich mehr erhofft. Beleidigt ist nur das Bild vom Erntedankfest, oder war es jetzt das Oktoberfest?!

 

Nicht zu vergessen natürlich die Verlosung des gigantischen Buschfunk-Care-Pakets inkl. exklusiver Buschfunk-Redaktionstasse: Herzlichen Glückwunsch an Jacob N. aus der Nähe von Düsseldorf, dem wir die Monster-Packung möglichst bald zukommen lassen werden!!!

Ein großer Dank gilt natürlich an all die unzähligen Hörerinnen und Hörer, die abgestimmt haben. Wie zufrieden seid Ihr mit dem Ergebnis?

So viel zu 2017, freut Euch mit uns auf 2018! In zwei Wochen, am 16. Februar geht es um 18 Uhr wieder los mit wöchentlichen, heiß-fettigen Hammer-Beiträgen.

Robin, Dimitri, Rüdiger & Janosch
Buschfunk-Redaktion

Buschfunk grüßt vom Mond

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Winterpause ist hart für Euch und wir wissen das. Was, oh was, sollt Ihr jeden Freitag um 18 Uhr nur tun? Wie im letzten Jahr möchten wir Euch armen Schluckern die Wartezeit ein klein wenig verkürzen – mit Postkarten aus unserem wohlverdienten, und verdammt nötigen Urlaub.

Die folgenden Postkarten sind alle 100-prozentig authentisch und spiegeln unsere wirklich wahren Leben wieder. Anbei kleine Grußworte der Redaktionsmitglieder:

Robin:
Das Einzige, was einen Menschen wie mich mehr antreibt als die Leidenschaft zum gesprochenen Wort, mag wohl denn nun der soziologisch-kulturelle Wissensdrang im Allgemeinen sein. Und so nutze ich jede freie (der wenigen) Minuten, um mehr zu erfahren über Geschichten, Kulturen, ferne Völker und historische Formen menschlicher Kommunikation. Was wäre da besser geeignet als ein Besuch beim letzten der verbliebenen sieben Weltwunder? Zumal die ägyptischen Pyramiden schon vor tausenden Jahren die Form heutiger Hightech-Bluetooth-Boxen voraussagten. Und so manch kryptische Hieroglyphe auf damalige Weitstrecken-Kommunikation über Strauchgewächse hindeutet. So seid unbesorgt ihr daheimgebliebenen Hörerinnen und Hörer: Ich werde all das Erlernte ins neue Jahr mit einbringen! Bis dahin mit forschen(den) Grüßen…

Dimitri:
Viva la musica! Klingende Grüße an alle lieben Buschfunk-Hörerinnen und Männer des guten Geschmacks (Harrrrr). Winterpause und Urlaub, was soll das sein? Ich schreibe Euch aus einem fernen Land namens New Orleans, in dem ich mal wieder mein Mikro- gegen ein Saxophon getauscht habe. Der eine oder andere von euch hat sicherlich schon von meiner unglaublich erfolgreichen Soul-&Latin-Band The Rum-Tequila-Boy´z gehört. Die, die nur bei Sonnenschein und über 30 Grad spielen… Wo es bei Euch in Deutschland so schlechtes Wetter gibt, bin ich schlauer Fuchs auf Band-Tournee ins Warme geflogen, um es mir unter den Palmen bei musikalischer Arbeit (denn Arbeit muss sein) gut gehen zu lassen. Holt Euch mal keine Erkältung, ich muss jetzt wieder auf die Bühne… bis dann ihr lieben Frierenden. Ajajajaiiiiiii!!!!!

Rüdiger:
Heiß war es an diesem Tag und ich hatte die Welt in meinem „Urlaub“ schon das erste Mal umrundet. Das Glitzern der reflektierenden Sandkörner faszinierte mich auf eine merkwürdige Weise, es hypnotisierte mich fast. Schweißperlen krochen meinen Rücken hinab bis sie in den heißen Sand fielen. Doch ich musste mich los reißen, um erneut den Erdball zu umkreisen. Um neue Ideen, neue Gedanken in den Kopf zu bekommen. Raus aus dem tristen, grauen deutschen Alltag… Mit einem Grunzen erwachte ich und wusste: Es war nur ein Traum. kein Urlaub, kein Strand, keine Weltumrundungen. Niedergedrückt stand ich auf, wusch mir den Sand von den Füßen und begann für den Buschfunk eine Urlaubsgeschichte zu schreiben…

Janosch:
Endlich mal Urlaub. Fühlt sich so an, als wäre man krank. Schrecklich, so viele Stunden nichts schaffen zu dürfen. Deswegen nutze ich diese Zeit immer für Halsbrecherisches: wie einen Hüpfer aus 10.000 Meter Höhe. Von hier sehen alle weltlichen Querelen nochmal ganz anders aus. Aber ich sag euch eins: Ich bereite mich für den großen Absprung vor. Ohne das passende Outfit geht hier gar nichts. Und dann einfach mal fallen lassen. Ihr wisst ja, sooooooo tief können wir überhaupt nicht stürzen…
Der Fallschirm geht ja automatisch auf!
Freu mich aufs neue Jahr. Da riskiere ich wieder Kopf und Kragen. Für EUCH Hörer! JAAA!
Und jetzt für alle: Anschallen, am 16. Februar gehts wieder loooss!
SEJOUHHH,
euer Capitanooohhhh!

Beste Grüße an alle neidisch Daheimgebliebenen. Keine Sorge, wir sehen und vor allem hören uns am 16. Februar, selbstverständlich um 18 Uhr!

Robin, Dimitri, Rüdiger & Janosch
Buschfunk-Redaktion

Netz-Tipp: „DOCAT – Eine App für Christen!“

Freunde des gesprochenen Wortes,

DO steht für „tun“ (Englisch: to do) und CAT für „Katechismus“ (Englisch: catechism, also the glaubensgrundlage of the katholisch church). Mit dieser App schafft Papst Franziskus einen Neuanfang in der Vermittlung von christlicher Botschaft. Wir vom Buschfunk haben mal reingeschaut.

Bibelgeschichten erzählen sich längst nicht mehr nur per Buch und Bild bzw. VHS-Kassetten. Mittlerweile gibt es Internet und Tabloides Zeug. Smartphones sind keine einfachen Handys mehr, die nur Kurznachrichten und überteuerte Jamba-Sparabos ermöglichen. Ach, wie wir „Snake“ vermissen…

Versteht uns nicht falsch, auch wir sind noch fast süchtig nach Bibelfilmen (#Biblinema). Aber endlich verwenden auch Kirchen Smartphones, Tablets, Apps und Windows 98. Zum Beispiel wenn es um die Verkündung der frohen Botschaft geht. Oder wenn der Chef persönlich was loswerden will.

Papst Franziskus schafft mit der „DOCAT“ eine App, die die Soziallehre der Katholischen Kirche in Quiz-Format vermittelt. In zwölf Kapiteln (Zufall oder Fügung? SCHOCK!) werden wir abgefragt, was Christentum zu Familie, Frieden, Politik, Umwelt und Liebe sagt. Der „Holy Dad“ Franziskus ist damit richtig clever. Wahrscheinlich hat er kapiert, dass junge Menschen stundenlang am Smartphone hängen und damit allerei Quatsch machen. Warum also nicht auch sinnvolleres?

Aber warum interessieren sich ausgerechnet die Kirchen für neue Methoden und modernen Glauben? Das haben die bei den überfüllten Gotteshäusern doch gar nicht nötig. Und die zehn Gebote können doch bestimmt alle auswendig…

„Ein Christ, der in diesen Zeiten, kein Revolutionär ist, ist kein Christ“. Mit solchen Aussagen, die der Pontifex in Rom twittert, gibt er eine Idee wie Glaube im 21. Jahrhundert ausschauen kann. Es braucht neue Ideen, um die Kirchen wieder voll zu bekommen und die Lehre der Nächstenliebe lebendig zu verbreiten. Franziskus fordert das gesamte Christentum auf, aktiv und im christlichen Sinne die Welt zu verändern. DOCAT will sozialen Zusammenhalt stärken, denn jeder Quiz-King soll mit der App auch zum praktizierenden Nächstenliebler werden. #revolutionlove

Um die ganze App richtig nutzen zu können, empfehlen wir jeden neugierigen Buschfunk-Hörer aber unbedingt das Buch dazu. Das muss der bettelarme Sünder leider für fünf Euro kaufen dürfen! Wir fanden die Idee gelungen und haben direkt schon einige Themen für eine „JOHA-App“ gesammelt. Wobei DOCAT ja an alle Christen gerichtet ist. Und für eine eigene App müssten wir erstmal Ahnung von Programmierungsgedöns haben. Also: Es kann nicht mehr lange dauern und ihr erfahrt es zuerst. Denn, wer Buschfunk hört ist bestens informiert und verpasst nur den Lärm der Welt.

Für Android-User: Ihr könnt die App „DOCAT“ kostenlos in eurem „Google Playstore“ herunterladen. Aber trotzdem, ein kleiner Tipp der Buschfunk-Redaktion: Passt auf, was ihr dem Papst versprecht!
Für Apple-Jünger: Uns ist’s egal wie ihr euch die App organisiert. Apple zahlt nämlich auch keine Steuern in Deutschland.

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Buschfunk „Christmas Note Düsseldorf 2017“

Freunde des gesprochenen Wortes,

es ist uns eine große Freude das größte Event des Jahres anzukündigen. Liebe, Musik und Handzettel kommen Ende November in die westlichste Gemeinde. Noch in diesem Jahr steigt das Christmas Note Düsseldorf 2017. Seid dabei, wenn jeder dabei ist. Wer dieses Festival verpasst, dem ist nicht mehr zu helfen. 40.000 Teilnehmer Handzettel und ihr…

Ein Festival der Liebe braucht drei Dinge: tolle Menschen, Musik und Handzettel. Diese wahre Formel ist so alt wie der Handzettel selber. Die Gemeinde Düsseldorf möchte für den diesjährigen Adventsmarkt so viele Handzettel in Briefkästen und Postverteiler stecken wie nie zuvor. Aber das schafft sie nicht alleine, sondern nur mit EUCH!

Deshalb wird aus einem Wochenende voller Handzettel gleich ein ganzes Event für jung und alt, für groß und klein. Kommt in den Westen um zu feiern und zu verteilen. Vom 24. bis zum 26. November 2017 steigt die Sause in Kaarst. Neben spannenden Wanderungen am Tag gibt es gemütliches Beisammensein, Musik und Liebe, Liebe, Liebe. Unterbringung erfolgt bei der Gemeinde, Essen und Duschen sind mit drin. Das tolle dabei: Ihr könnt trotzdem zu euren Adventsmärkten in SMH, Waldfrieden, Kaulsdorf, Hamburg und so weiter, denn das CND 2017 findet schon vorher statt.

Freut Euch auf den offiziellen Trailer zum Christmas Note Düsseldorf 2017. Hört rein und vor allem: Seid dabei!

Ein großer Dank geht an den musikalischen Künstler skypierr, der den Song extra für uns komponiert hat. Mehr von ihm findet ihr unter folgendem LINK.

Ladet Euch die Anmeldung und das Plakat zum Christmas Note Düsseldorf HIER runter, sagt anderen Bescheid und SEID DABEI! Anmeldeschluss ist der 12. November 2017.

Die Buschfunk-Redaktion lässt sich das Event auf jeden Fall nicht entgehen, wir freuen uns auf Euch.

Dimitri, Robin & Janosch
Buschfunk-Redaktion

Netz-Tipp: „Gute Arbeit“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die kollektive Post-EDF-Krankheitswelle hat auch die Buschfunk-Redaktion ergriffen. Trotzdem ist heute Freitag und das heißt ABLIEFERN! Deshalb möchten wir euch einen kleinen Geheimtipp aus den digitalen Weiten präsentieren. Damit wieder gelacht werden kann, auf den Arbeitsstätten und in den Krankenbetten.

Seit August 2016 betreibt das Team von „Gute Arbeit Originals“ einen Youtube-Kanal mit Sketchen aus allen Themengebieten. Für jüngere Zeitgenossen ist die klassische Sketch-Comedy vielleicht nur noch aus Freitagabenden auf RTL und Sat1 bekannt, das Genre ist jedoch keineswegs tot, wie der Kanal von funk (Junges Angebot von ARD und ZDF) beweist.

Wir interessieren uns natürlich in erster Linie für humorvollen Beiträgen zu Glauben und Religion, deswegen haben wir Euch hier eine kleine Auswahl zusammengestellt. Aber Vorsicht, über Humor lässt sich bekanntlich streiten.

Los geht es mit einer Trauerfeier der besonderen Art. Nicht nur, dass die Heimgegangene eine Vorbildsperson für viele war. Auf manch andere Gäste trifft das leider nicht zu. (Nur das Ende des Sketches haben wir bis heute nicht verstanden…)

Doku-Soaps sind ein viel kritisiertes und doch sehr erfolgreiches TV-Format. Wie der heilige Abend selbst im Trash-Fernsehen übertragen worden wäre, gibt es im folgenden Video zu sehen.

Weg von Weihnachten und hin zum letzen Abendmahl. Wer letzteres organisieren muss, hat es vielleicht schwerer gehabt als gedacht. Und die wichtigste Frage: Wie gut war Jesus‘ Wein wirklich?

Zu guter letzt geht es um die Erschaffung der Erde selbst. Ein Mammutprojekt, das gute Planung, viel Abwägung und alles andere als kindlichen Spielgeist erfordert hat. Warum es besser ist, dass kein Mensch ran musste, seht ihr in folgender vierteiligen Video-Reihe.

Das war es von uns an dieser Stelle. Schaut Euch gerne auch die vielen anderen Videos von „Gute Arbeit Originals“ an. Von uns eine klare Empfehlung, außerdem haben wir durch die Rundfunkgebühren eh schon bezahlt 😉 Nächste Woche gibt es wieder frisch, unbezahltes Futter direkt aus unserer Redaktion.

Robin
Buschfunk-Redaktion

UPDATE „Kraft-Bier zum Jubiläum“

Freunde des gesprochenen Wortes,

es wird Zeit, auch beim Buschfunk harte Währung sprechen zu lassen. In unserem Format Busch-Shop dreht sich alles um das liebe Geld. Hier präsentieren wir Euch die erste Dauerwerbefunksendung unserers Podcasts. Natürlich geht dabei wieder kein Cent an uns, stattdessen engagiert sich der Buschfunk für den nächsten guten Zweck.


UPDATE vom Vorbereitungsteam: Die Blätter sind getrocknet. Berlin steht nicht mehr im Regen und die sonnigen Tage werden immer mehr – hoffentlich. Auch das Erntedankfest rückt immer näher und es herrscht große Vorfreude. 40 Jahre sind schon eine lange Zeit, nicht wahr Volk Israel?

Wie auch schon im Buschfunk besprochen, laufen die Vorbereitungen zum Jubiläum auf Hochtouren: T-Shirts werden getragen, Worte ausgetauscht und Kommunikation manchmal missverstanden. Und deshalb.

Und deshalb übernehmen wir, das ehrenamtliche, bisherige EDF-Vorbereitungsteam, die Verantwortung. Die einhundert limitierten T-Shirts werden wie angekündigt morgen verkauft. Über den Erlös möchten wir das morgige Geburtstagskind entscheiden lassen.

Die 400 Flaschen Kraft-Bier werden leider von uns zurückgezogen. Bevor uns jetzt unzählige Anfragen erreichen und immense Summen geboten werden, keine Sorge: wir haben seit Tagen keinen Schluck Wasser mehr getrunken.

Wenn auch nicht federführend unterstützen wir weiterhin das Erntedankfest in Wort, Dienst und Gebet. Kommt zum Jubiläum, lasst uns gemeinsam danken und fröhlich sein. Möge es ein Fest für alle werden. #danke


Hier wieder Buschfunk und nochmal zum mitschreiben: Der Buschfunk präsentiert leider nichts. Morgen gibt es geile T-Shirts, aber kein Bier.

Janosch, Dimitri, Rüdiger & Robin
Buschfunk-Redaktion

P.S.: Aufgrund der aktuellen Ereignisse entfällt der reguläre Buschfunk-Beitrag. Nächsten Freitag geht es weiter. Wir bitten um Euer Verständnis. Menschlich auch.

Busch-Shop „Kraft-Bier zum Jubiläum“

Freunde des gesprochenen Wortes,

es wird Zeit, auch beim Buschfunk harte Währung sprechen zu lassen. In unserem Format Busch-Shop dreht sich alles um das liebe Geld. Hier präsentieren wir Euch die erste Dauerwerbefunksendung unserers Podcasts. Natürlich geht dabei wieder kein Cent an uns, stattdessen engagiert sich der Buschfunk für den nächsten guten Zweck.

In diesem Jahr steht ein großes Jubiläum an. Bevor ihr jetzt sagt: „Das haben wir doch jedes Jahr…“, wartet kurz. 40 Jahre Gut Schönhof sind tatsächlich Anlass für eine gigantische Sause und ein extragroßes Danke. Weil das Danke-Festival (Erntedankfest) dieses Jahr besonders groß und schön werden soll, engagiert sich der Buschfunk zusammen mit einem freiwilligen Aufbauteam, um das alles auch möglich zu machen.

Speziell für die Deko-Kasse gibt es deshalb ein paar spektakuläre Aktionen, die der Buschfunk als offizieller Werbepartner begleiten darf. Mit ein paar Euros kann sich jeder beteiligen, Spaß haben, gut aussehen und darf gleichzeitig daran mitschaffen.

 

Hört rein in unsere erste Verkaufssendung, erfahrt mehr über die fantastischen Produkte, wann sie abzugreifen sind und wie ihr damit dem Erntedankfest helfen könnt.

Also nochmal zum mitschreiben: Der Buschfunk präsentiert Euch als offizieller Werbepartner 400 Flaschen (0,33 Liter) limitiertes „Kraft-Bier“ und 100 T-Shirts mit exklusivem Jubiläums-Design. Der Verkauf beginnt am 15. Juli 2017 ab 13 Uhr auf dem Waldfrieden-Gelände. Oder sichert euch ein „Fest-Menü“ oder „Fast-Fest-Menü“ zum Spitzenpreis. Nur solange der Vorrat reicht!
Anmerkungen: Die Preise sind noch nicht final. Verkauf ausschließlich nach dem Jugendschutzgesetz.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Janosch, Dimitri & Robin
Buschfunk-Redaktion