Biblinema

Biblinema #25 „Jesus von Nazareth“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Lang ist nicht automatisch gut. Gerade Bibelfilm-Experten wie wir wissen das sehr genau. Statt uns also die Sechs-Stunden-Fassung vom 1977 erschienenen Klassiker „Jesus von Nazareth“ reinzuziehen, haben wir uns eine knackige 120-Minuten-Version auf Youtube gegönnt. Praktischerweise können wir euch den Film hier auch gleich im Beitrag verlinken. Ob die Version was taugt und wir uns im Nachhinein nach vier weiteren Stunden Bibel-Cinemathographie gesehnt haben, müsst ihr schon nachhören.

Wer wo Körperbehaarung hat, warum Judas Augen zu einem legendären Rollentausch führten und was das alles mit Bibis Beauty Palace zu tun hat, erfahrt ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #24 „König der Könige“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Es ist Karfreitag und selbstverständlich widmen wir uns heute dem spät auftretenden Hauptprotagonisten der Bibel: Jesus Christus. In einer brenzligen Zeit überlebt, in seinem Jahrgang ziemlich alleine und dann zu großer Berühmtheit erlangt, wissen wir alle, dass Jesus (wahrscheinlich ganz genau) heute vor 1987 am Kreuz für die Sünden von uns allen gestorben ist. 1961 erzählt der Klassiker der Bibelgeschichte, „König der Könige“, als erstes Bewegtbild mit Ton und in Farbe in rasenden drei Stunden diese Lebensgeschichte nach. Wir erleben darin außerdem den harten Alltag von Pontius Pilatus und bekommen Hintergründe zu Figuren wie Johannes dem Täufer und Barabbas, dem Chef-Guerilla der jüdäischen Volksfront. Oder war es die Volksfront von Judäa? Egal, wir haben auf jeden Fall mit Star-Gast Janosch besprochen, ob der Film für poppige Unterhaltung am Osterwochenende taugt…

Welche Körperbehaarung Jesus an Karfreitag hatte und welche nicht, wieso Herodes Antipas eine eigene Fernsehserie verdient und ob sein Vater Corona hatte, erfahrt ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #23 „Es begab sich aber zu der Zeit“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Moment mal, „Es begab sich aber zu der Zeit…“ ist doch ein Zitat aus der Weihnachtsgeschichte…? Wie passt das denn in den späten Frühfrühling?! Naja, da für die Buschfunk-Redaktion praktisch immer Weihnachten ist, haben wir uns für diese Folge den 2006 erschienenen Film über Maria und Josef geschnappt. Thematisch geht es logischerweise ums Jahr Minus Eins und was sich zwischen einem jungen Paar, einem machtgeilen Herodes und drei (recht verpeilten) Weisen Weisen abgespielt haben könnte. Und das gipfelt, wie wir ALLE wissen, in der Nacht der Nächte…

Wieso Fans von „Star Wars“ und „Star Trek“ auf ihre Kosten kommen, wie jung Maria eigentlich war und wie sie WIRKLICH anfangs über Josef dachte, erfahrt Ihr nur im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #22 „Die Bibel“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Wenn ein Film den Anspruch erhebt, die ultimative Bibelverfilmung zu sein, dann wohl „Die Bibel“ aus dem Jahr 1966. Mit etwa drei Stunden Laufzeit beschäftigt sich das Epos mit den ersten 22 Kapitel des 1. Buch Moses, von der Schöpfung, über den Bau der Arche, dem Turmbau zu Babel bis hin zu Abraham und seinem Sohn Isaak. Ob sich das Ganze auch heute noch gut anschauen lässt, haben wir im Podcast mit unserem STAR-GAST Janosch besprochen.

Ob Abraham mehr Klingone oder Zwerg ist, wann der Planet Vulkan ins Spiel kommt und was das alles mit einer Atomexplosion zu tun hat, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #21 „Apostel Petrus und das letzte Abendmahl“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Wie kann man Jesu Leben zum hundertsten Mal verfilmen und sich gleichzeitig noch absetzen? Man nehme einfach Apostel Petrus als Hauptfigur, der die Lebensgeschichte Jesu nacherzählt. Zack fertig, neuer Film. So oder so ähnlich könnte es 2012 gelaufen sein, als der Historienfilm „Apostel Petrus und das letzte Abendmahl“ für ein supergünstiges Budget erschienen ist. Wir begleiten die letzten drei Tage im Leben von Petrus, der in Rom auf seine Hinrichtung wartet und noch einmal mit seinen Wächtern ins Plaudern gelangt. Das Beste daran: Der ganze Film ist auf Youtube zu sehen, wenn auch nicht in HD…

Ob wir hier den fröhlisten Jesu aller Zeiten sehen, wie Knäckebrot donnert und wer den Messias letztendlich verraten hat, erfahrt Ihr NUR im Podcast.

Kleiner Hinweis: Leider ist die Tonqualität in dieser Folge wieder suboptimal. Die EU-Subventionen sind bereits unterwegs und wir geloben Besserung…

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #20 „Die letzte Versuchung Christi“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Die 20 haben wir voll und noch lange ist kein Ende in Sicht. Dieses Mal widmen wir uns einem echten Klassiker: „Die letzte Versuchung Christi“ stammt aus dem Jahr 1988 und kommt von niemand geringerem als Regie-Mastermind Martin Scorsese. Mit geringem Budget verfilmte er damals ein kontroverses Buch von Nikos Kazantzakis, welches das Leben Jesu etwas anders darstellt und besonderen Wert auf einen zweifelnden Sohn Gottes legt. Aber führt diese Kombination am Ende auch zu einem unterhaltsamen Film von fast drei Stunden Spielzeit?

Wieso Jesus auf einmal Kreuze zusammenzimmert, ob der Sohn Gottes auch ein menschlicher Zirkel war und wo bei allem jetzt David Bowie ins Spiel kommt, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #19 „Der Prinz von Ägypten“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Die Bibel hat mit Liebe, Drama, Verrat, Krieg und Tod alles, was ein gutes Musical braucht. Nur die Gesangseinlagen, die kommen (abseits von den Psalmen) relativ kurz. Wie gut, dass es Zeichentrickfilme wie „Der Prinz von Ägypten“ gibt, die diesen Part übernehmen können. Der Kinofilm aus dem Jahr 1998 stammt aus den Federn der Animationsschmiede Dreamworks. In knapp 100 Minuten erleben wir die Geschichte von Moses, aber kindgerecht, mit viel Musik ein bisschen Disney-Flair. Der Cartoon bildet dabei den Vorgänger zum zwei Jahre später erschienenen „Joseph – König der Träume“, den wir bereits in Folge #16 besprochen haben. Aber wie schlägt sich „Der Prinz von Ägypten“ im direkten Vergleich?

Was man als rotzfrecher Pharaonen-Sohn wirklich treibt, ob Rüdiger und Robin sich jemals einig sind und was Tony Stark alias „Iron Man“ mit alldem zu tun hat, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #18 „Das Ende der Götter“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Ein Leichnam verschwindet, die Erde verdunkelt sich am helllichten Tag und der Kasus Knacktus: War Jesus jetzt der Messias oder nicht? Der 2006 erschienene Film „Das Ende der Götter“ widmet sich genau dieser Frage und schickt mit Tiberius Valerius Taurus einen römischen Privatdetektiv nach Jerusalem, der erbarmungslos, aber mit tollem Bart nach Antworten sucht. Damit hat der Film eine ähnliche Handlung wie „Auferstanden“, den wir bereits in Folge #7 unseres Kultformats besprochen haben. Aber wie schlägt sich dieser Budgetfilm dagegen?

Welcher 80er-Jahre-Actionheld es in den Film geschafft hat, welcher Barbar sich bei den Römern eingeschlichen hat und wie man kostengünstige Steinigungen verfilmt, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #17 „Paulus, der Apostel Christi“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut und analysiert. 

Bereits zweimal haben wir die Geschichte von Barabbas bis nach Rom verfolgt. Aber wie die Geschichte weitergeht, blieb stets offen. Der Film „Paulus, der Apostel Christi“ von 2018 setzt nun genau da an und berichtet, wie Kaiser Nero die Christen für das riesige Feuer verantwortlich macht und verfolgt. Mitten im Chaos schleicht sich Geheimagent und Whistleblower Lukas durch ins Gefängnis zu seinem Lehrmeister Paulus, um dessen Lebensgeschichte aufzuschreiben.

Wer von den Jüngern Jesu am lautesten geschnarcht hat, ob Lukas eine tolle Gesangsstimme hat und wieso Paulus quasi Gründer einer Schreib-AG ist, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion

Biblinema #16 „Joseph – König der Träume“

Freunde des gesprochenen Wortes,

die Bibel als Buch der Bücher hat nicht nur unzählige Menschen zum Lesen animiert oder diese dabei frustriert. Auch die Filmwelt hat sich der unerschöpflichen Quelle von Geschichten immer wieder angenommen. Um Orientierung in die schier unergründliche Landschaft der Bibelfilme zu bringen, gibt es unser Format “Biblinema”. Hier schauen wir Bibelverfilmungen egal welchen Alters, welcher Qualität oder Länge. Jeder Bibelfilm wird knallhart durchgeschaut.

Heute geht es in gleich in doppelter Hinsicht in neue Gefilde: Zum einen widmen wir uns mit Biblinema dem ersten Zeichentrickfilm, zum anderen handelt dieser auch von einer bisher recht unerforschten Person des Bibelkinos. Es geht um den wahrscheinlich liebevollsten Träumer und kultigsten Lieblingssohn der Bibelhistorie. Die DVD-Veröffentlichung „Joseph – König der Träume“ folgt der Geschichte von Abrahams Urenkel, erzählt diese in knapp 75 Minuten aber sehr kindgerecht und mit viel Gesang.

Wie viel Spaß Sklave sein mit der richtigen Mucke machen kann, wieso Joseph die Altersvorsorge erfunden hat und warum er trotz kultigem Schimmerrock als uncool galt, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen zu neuen Filmen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Rüdiger
Buschfunk-Redaktion