Robin

Buschfunk „Was Glaubst Du?“ #10

Freunde des gesprochenen Wortes,

gibt es einen Gott? Oder ein Leben nach dem Tod? Glauben ist immer subjektiv. Diese Subjektivität wollen wir zeigen, in unserem Format “Was Glaubst Du?”. Hier stellen wir den unterschiedlichsten Menschen die immer gleichen Fragen. Bedeutungsschwangere Fragen. Die großen Fragen des Lebens.

Für die inzwischen zehnte Folge unseres Erfolgsformats haben wir eine besondere Interview-Partnerin gewinnen können: Ulrike ist 56 Jahre alt, kommt aus Hamburg und ist hauptberuflich Pastorin. Wie sich ihr religiöser Beruf auf die Beantwortung unserer existenziellen Fragen ausgewirkt hat, hört Ihr nur im Podcast.

 

Zu den anderen Folgen von “Was Glaubst Du?” gelangt Ihr übrigens hier.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Wasserwerk Friedensstadt“

Freunde des gesprochenen Wortes,

woher kommt das Wasser aus dem Hahn? Wir haben ja von Tuten und Blasen keine Ahnung, aber mit dem heutigen Tage können wir diese Frage zumindest für die Friedensstadt beantworten. Und Einblicke in die Geschichte von Deutschlands wohl kultigster Privatsiedlung gibt es noch oben drauf.

Als Joseph Weißenberg vor fast 100 Jahren mit dem Bau der Friedensstadt begann, musste frisches Wasser her. Es entstand ein Wasserwerk, das langfristig 15.000 Menschen versorgen sollte. Seit Nazi-Beschlagnahmung der Siedlung und russischer Garnisionszeit ist viel passiert. Wir haben mit dem heutigen Chief of Waterwerk Dankmar H. gesprochen um zu erfahren, wie es heute um das Wasserwerk steht und was es in Zukunft leisten soll.

Wie gut das Wasser in Peacetown wirklich ist, ob es geheime Kanalisationsgänge gibt und was ein christliches Wasserwerk alles leisten soll, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Zeltlager Reformation 2018“

Freunde des gesprochenen Wortes,

der Sommer steht bevor und damit in johannischer Tradition wieder die Zeltlager. Dieses Jahr hat sich dabei aber einiges verändert und um nicht den Überblick zu verlieren, darf der Buschfunk Klarheit schaffen über Reformation, Umbenennungen und Altersgruppen.

Die Jugend geht von 14 bis 25, dann gibt es Ü25, jetzt aber plötzlich noch Ü20 und U14? Whaaatt?! Kein Problem, wir haben mit dem Jugendprediger Johannes F. gesprochen, der alle Neuerungen erklärt, mit uns über Kirchen-Jugendgruppen in der heutigen Zeit philosophiert und genau aufschlüsselt, welches Angebot für wen am besten geeignet ist.

Alle Infos zum Zeltlager 2018, was Pontifex eigentlich heißt und welches die passende Top-Ferien-Idee für Euch ist, hört Ihr im Podcast.

Wenn Ihr ganz dringend noch zum Konfirmanden- oder Jugend-Zeltlager wollt, schreibt GANZ SCHNELL an jugend@johannische-kirche.org

Alle weiteren Infos findet Ihr auf www.jjbgf.de

Für das Ü25-Zeltlager auf dem Gut Schönhof ist Michael S. der Ansprechpartner, für das Ü20-Zeltlager in der Friedensstadt ist es Holger T..

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Buschfunk „Was Glaubst Du?“ #09

Freunde des gesprochenen Wortes,

gibt es einen Gott? Oder ein Leben nach dem Tod? Glauben ist immer subjektiv. Diese Subjektivität wollen wir zeigen, in unserem Format “Was Glaubst Du?”. Hier stellen wir den unterschiedlichsten Menschen die immer gleichen Fragen. Bedeutungsschwangere Fragen. Die großen Fragen des Lebens.

Vorhang auf für Folge Nummer neun unseres glaubensverbindenden Erfolgsformats. Dieses Mal mit einem Mann, dessen Beruf durch und durch Naturwissenschaft ausstrahlt: Johannes ist 29 Jahre alt, aus München und arbeitet als Ingenieur. Wie er zum Thema Glauben und unseren knallharten Existenzfragen steht, erfahrt Ihr beim Klick auf den „Play“-Button…

Zu den anderen Folgen von “Was Glaubst Du?” gelangt Ihr übrigens hier.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Labertasche „Gößweinstein besucht Düsseldorf“

Freunde des gesprochenen Wortes,

da soll mal einer sagen, beim Buschfunk drehen wir uns nur um uns selbst. Das ist natürlich vollkommener Quatsch. Und mit unserer Rubrik Labertasche treten wir den fulminanten Gegenbeweis an. In Labertasche kommt IHR zu Wort, unsere unzähligen Hörerinnen und Hörer, die jeden Freitag unsere Podcasts hören und immer schon mal mitreden wollten.

Dass sich Gemeinden gegenseitig besuchen passiert öfter mal. Dass sie dafür aber die halbe Republik durchreisen, ist schon etwas besonderes. So geschehen am letzten Wochenende, als die Gemeinde Gößweinstein sich auf nach Düsseldorf machte. Vor drei Jahren hatten die Düsseldorfer das Frankenland besucht und jetzt endlich konnten sie sich dafür revanchieren.

Wir waren bei diesem Event personell massiv vertreten und haben für Euch in alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer reingehorcht. Was verbindet Düsseldorf und Gößweinstein? Was waren die Themen des Wochenendes? Und wir klären hier ein für alle mal, ob jetzt Weiß- oder Altbier das bessere Getränk ist…


Freut Euch mit uns über ein gelungenes Wochenende und hört nochmal rein, was alles so passiert ist. Auf PLAY und los!

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Buch-Tipp „Auf Jesu Spuren“

Freunde des gesprochenen Wortes,

dem Glauben Beine machen – und nicht nur sinnbildlich. Schon mal probiert, ob wir auch übers Wasser laufen können? Nils Straatmann bereist mit seinem Freund Israel und Palästina und wandert auf den Spuren Jesu. Das ganze ist uns am heutigen Karfreitag ein Buch-Tipp wert.

Schluss mit trockener Theorie an der Uni. Endlich das verstehen, was man studiert. Lobenswerte Einstellung. Und das als Student. Vielleicht ist mir der junge Nils Straatmann auch deshalb so symphatisch. Ich bin da, … ähnlich. Allerdings studiert er Theologie in Leipzig und ist Poetry-Slammer. Und ich eben nicht.

Gemeinsam mit seinem seinem Schulfreund unternimmt Nils eine Reise nach Israel und Palästina. An die Orte, an denen Jesus wahrscheinlich auch gewesen ist. Zumindest historisch belegbar. Mit jeweils 20 Kilogramm auf den Rücken und unter glühender Sonne wandert er durch traumhafte Landschaften, vorbei an Minenfeldern und Panzern, an Grenzzäunen und meterhohen Mauern, die von bewaffneten Soldaten bewacht werden.

Er sucht Jesu. Den Mensch. Sein Leben und seine Geschichte.

Nahbar, fassbar und modern gelingt es ihm, das Neue Testament zu erzählen. Dabei fesselt er mit faszinierenden Geschichten aus der Biografie des einfachen Handwerkers (Jesus Christus, der Zimmermann) und theologischen Exkursen bis hin zu lustigen Anekdoten.

Und doch bewegt er sich auch an der Grenze zwischen Glaube und Wissenschaft. Was ist belegbar und was kann man „nur glauben“.  Spannend, wie er die Bibel als Richtschnur benutzt und somit an etlichen Stellen innehält und fast schon ergriffen wirkt.

So fährt er mit einem Fischer auf den See Genezareth und ist vom Fischfang berührt. Er kann nun endlich die pure Theorie mit Bilder und eindrücken verknüpfen.

Seht Euch selbst diese kurze Doku über seine Reise an:

Quelle: Westdeutscher Rundfunk

Das Buch „Auf Jesu Spuren“ ist auch deshalb so empfehlenswert, weil ein junger Mann mit seinem Kumpel etwas völlig Banales macht. Auf den Spuren des Christentums zu wandeln. Die beiden könnten auch nach Mallorca, Afrika oder Australien reisen, aber sie entscheiden sich anderen Spuren zu wandern.

Es ist schön zu sehen, wenn junge Menschen sich für uralte Geschichten begeistern, daraus Hoffnung schöpfen und für den Glauben Strapazen auf sich nehmen. Es macht Spaß, wie er den Leser von seiner Begeisterung  zu „Jesus“ erzählt und ansteckt. Gleichzeitig ist es ein moderner Religionsunterricht, der mit Irrtümern und Halbwahrheiten aufräumt. Deswegen eine klare Leseempfehlung von der Redaktion!

Wir wünschen einen gesegneten Karfreitag.

Janosch
Buschfunk-Redaktion

Buschfunk „Was Glaubst Du?“ #08

Freunde des gesprochenen Wortes,

gibt es einen Gott? Oder ein Leben nach dem Tod? Glauben ist immer subjektiv. Diese Subjektivität wollen wir zeigen, in unserem Format “Was Glaubst Du?”. Hier stellen wir den unterschiedlichsten Menschen die immer gleichen Fragen. Bedeutungsschwangere Fragen. Die großen Fragen des Lebens.

Folge Acht steht an und aus diesem Anlass beantwortet Christine unseren existenziellen Fragenkatalog für Euch. Sie ist 48 Jahre alt, arbeitet als Schauspielerin und lebt derzeit sehr gerne in München. Mehr sei wie immer nicht verraten. Überlegt Euch, wie Ihr die Fragen beantworten würdet und habt viel Spaß beim Hören.

Zu den anderen Folgen von “Was Glaubst Du?” gelangt Ihr übrigens hier.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Netz-Tipp „Die Zehn Plagen“

Freunde des gesprochenen Wortes,

kurz bevor es wieder aus dem Fundus der öffentlich-rechtlichen Sender verschwindet, möchten wir Euch auf ein kleines Doku-Schmankerl hinweisen. Nach dem Motto „Alles geht natürlich zu“ haben sich Forscher einigen biblischen „Wundern“ gewidmet und herausgefunden, dass recht viel Naturwissenschaft drin steckt…

Die biblischen Plagen haben den alten Ägyptern damals ordentlich zugesetzt. Giftiges Wasser, Frosch- und Heuschreckenplagen und zu guter letzt noch der Verlust des erstgeborenen Kindes. Damit der Pharaoh das Volk Israel ziehen ließ, hat Gott vor tausenden Jahren einiges aufgefahren. Forscher meinen jetzt, auch eine wissenschaftliche Erklärung für die zehn biblischen Plagen gefunden zu haben.

Wie die aussehen könnte, erfahrt ihr in der US-britisch-australischen Koproduktion. Einfach auf das Bild unten klicken und Ihr landet direkt in der ZDF-Mediathek.

Viel Spaß beim Anschauen! Und aufgepasst: Der Beitrag ist nur noch bis Anfang April in der Mediathek.

Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Neue Gemeindeleitung Berlin“

Freunde des gesprochenen Wortes,

eigentlich sollte hier ein anderer Beitrag stehen, doch aus aktuellem Anlass schieben wir brandheiße News ein. Seit vergangenem Sonntag gibt es neue Gemeindeleitungen für Berlin-Steglitz und die Hauptgemeinde (auch Berlin). Die neuen Gemeindeführer sind alte Bekannte und wir haben sie vor allen anderen für ein Interview gewinnen können…

Der gewiefte Buschfunk-Hörer wird sie kennen: als kongeniales Duo bestreiten Daniel Stolpe und Fabian Gerhardt seit Jahren die jjbgf-NEWS und informieren über alles Wissenswerte aus der Johannischen Jugend. Doch damit ist nun Schluss: Während Fabian die Leitung der Gemeinde Steglitz übernimmt, ist Daniel ab sofort für die Hauptgemeinde zuständig. Das sind große Aufgaben und deswegen reden wir mit den beiden darüber, wie sie davon erfahren haben, ob sie zumindest ein bisschen Angst haben und wie ihre Visionen für die Zukunft der Berliner Gemeinden aussehen.

Wer es zuerst wusste, warum die beiden richtig Bock haben und vor allem, wie es mit den jjbgf-NEWS weitergehen soll, erfahrt Ihr im Podcast.

Feedback, Kritik und Anregungen wie immer gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion

Interview „Nah dran“ mit Nana Frisch

Freunde des gesprochenen Wortes,

lange musstet Ihr warten. Doch wir wollen Euch fürstlich entlohnen! Der Buschfunk meldet sich für das Jahr 2018 zurück: Ab jetzt also wieder wöchentlicher Wahnsinn, überforderte Amateur-Redakteure und Shitstorms vom Feinsten. Zum Staffelstart möchten wir Euch eine ganz besondere Person vorstellen…

Wer ist Martina Frisch? Das weiß niemand, denn jeder kennt sie nur als Nana. Seit über 20 Jahren steht sie an der Pforte des Sankt-Michaels-Heims (SMH) in Berlin-Grunewald und begrüßt Freunde und Gäste des Hauses. Aber wie kam Nana an diese Pforte? Wie ist es, das „Gesicht“ des SMH zu sein? Und wie vereint man Kirche, Jugendherberge, Restaurant und Hotel in einem Haus? Über das herauszufinden, haben wir Nana im Bismarck-Zimmer des Sankt-Micheals-Heims für ein Gespräch getroffen.

Wie sich Arbeit in einem Kirchenbetrieb gestaltet, welcher Ort Nana im Haus am liebsten ist und warum es für sie nach wie vor keinen schöneren Job gibt, hört ihr im Podcast.

Über welches Haus reden die eigentlich die ganze Zeit? Weitere Infos zum Sankt-Michaels-Heim findet Ihr HIER. Zudem wurde Nana als große Cineastin anlässlich der Berlinale von kurzem von einer Kollegin der taz porträtiert. Zum lesenswerten Artikel geht’s HIER.

Feedback, Kritik und Anregungen gerne in die Kommentare oder an buschfunk.redaktion@gmail.com

Robin
Buschfunk-Redaktion